Homepage » Berufe - news » Lufthansa kauft 787-Simulator von L3 Harris Technologies

Lufthansa kauft 787-Simulator von L3 Harris Technologies

Der US-Hersteller L3 Harris Technologies hat seine Palette von Ausbildungsgeräten für die Luftfahrt um ein Flight Training Device (FTD) für die Boeing 787-Besatzungsschulung erweitert. Lufthansa Aviation Training (LAT) ist der Erstkunde für das Gerät und hat zusätzlich einen 787 Full Flight Simulator bei L3 Harris Technologies in Auftrag gegeben.

12.08.2021

Lufthansa wird ihre künftigen Boeing 787-Cockpitcrews auf einem Simulator von L3 Harris Technologies ausbilden. © L3 Harris

Das Lufthansa-Tochterunternehmen Lufthansa Aviation Training (LAT) ist der Launching Customer für ein Verfahrensübungsgerät FTD (Flight Training Device) des Herstellers L3 Harris Technologies für die Ausbildung von Cockpitpersonal auf der Boeing 787. LAT wird das Ausbildungsgerät im zweiten Halbjahr 2022 in seinem Trainingszentrum in Frankfurt am Main aufstellen.

Das Unternehmen hat zusätzlich einen Full Flight Simulator (FFS) bei L3 Harris Technologies in Auftrag gegeben, der ebenfalls in der zweiten Jahreshälfte des nächsten Jahres nach Frankfurt kommt. LAT betreibt bereits zwei Airbus A320 FTD und einen A350 FFS des US-Herstellers.

Effizientes Training dank FTD und FFS

LAT teilte mit: „Mithilfe von FTDs wird es Fluggesellschaften und Trainingsanbietern ermöglicht, die Ausbildungskosten zu senken und gleichzeitig die Effektivität der Pilotenausbildung aufrechtzuerhalten, während sie gleichzeitig die sich ändernden Vorschriften der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) und der Federal Aviation Administration (FAA) berücksichtigen. Die jüngsten Änderungen der EASA- und FAA-Vorschriften bieten die Flexibilität und Klarheit, dass ein größerer Anteil der Simulator-Trainingsstunden mit FTDs geflogen werden kann. Dieser Ansatz für gemischte Ausbildungsgeräte verringert die Abhängigkeit von den teureren Full Flight Simulatoren für die Musterberechtigung und einige Elemente der wiederkehrenden Ausbildung. Er trägt auch der Bedeutung einer verbesserten Flexibilität und Kosteneffizienz infolge der Pandemie Rechnung, während gleichzeitig die Standards für die Pilotenausbildung auf Weltklasseniveau beibehalten werden.“

Lufthansa Aviation Training wird den Boeing 787-Simulator in Frankfurt am Main aufstellen. © L3 Harris

Alan Crawford, President, Commercial Aviation bei L3Harris, sagte: „Wir investieren in die Herstellung von Flugtrainingsgeräten und nutzen unser Fachwissen, um Geräte mit fester Basis zu entwickeln. Damit bieten wir den Ausbildern eine größere Auswahl an High-Fidelity-Geräten, die es ihnen ermöglichen, ihre Programme auf die spezifischen Anforderungen von Flugzeugen und Fluggesellschaften zuzuschneiden.“

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Lufthansa Aviation Training kauft Embraer E190-E2-Simulator

Lufthansa Aviation Training soll Piloten für den Lilium Jet ausbilden

Lufthansa Aviation Training und DRF Luftrettung kooperieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.