Homepage » Business Aviation » EBACE 2019: Veranstalter sind mit der Messe zufrieden

EBACE 2019: Veranstalter sind mit der Messe zufrieden

Die Organisatoren der Geschäftsluftfahrtmesse EBACE 2019 zeigen sind mit dem Verlauf und den Ergebnissen der Messe, die in der vergangenen Woche in Genf stattfand, zufrieden. 

27.05.2019

Rund die Hälfte der Flugzeuge, die im Static Display der EBACE 2019 gezeigt wurden, kamen mit alternativem Treibstoff nach Genf. © NBAA

Die Geschäftsluftfahrtmesse EBACE (European Business Aviation Conference & Exhibition) wird gemeinsam von den beiden Verbänden EBAA (European Business Aviation Association) und NBAA (National Business Aviation Associtation) organisiert. In diesem Jahr fand sie vom 21. bis zum 23. Mai auf dem Messegelände Palexpo sowie auf dem internationalen Flughafen von Genf statt. Innovationen und die Zukunft der Geschäftsluftfahrt waren die beiden übergeordneten Themen der Messe, aber die Aussteller und Besucher diskutierten auch über zeitlich näher liegende Punkte.

EBACE 2019

[gallery ids="4391091,4391085,4391087,4391007,4391088,4391090,4391089,4391012,4391086,4391084,4391083,4391081,4391080,4391079,4391019,4391015,4391009,4391011,4391046,4391082"] Die 19. EBACE wird...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.