Homepage » Business Aviation » Neues Executive-Charterunternehmen DigaJet am Start

Neues Executive-Charterunternehmen DigaJet am Start

Mit DigaJet startet in dieser Woche ein neues Executive-Charterunternehmen seinen Flugbetrieb. Die Firma verfügt zunächst über einen Cessna CitationJet CJ2+ und ist am Flughafen Köln/Bonn angesiedelt.

2.07.2020

Die Citation CJ2+ der DigaJet ist am Flughafen Köln/Bonn beheimatet. © V. K. Thomalla

Das grüne Schild hinter der Cockpit-Frontscheibe des Cessna Citation CJ2+ im Hangar am Flughafen Köln/Bonn könnte nicht besser zu einer Premiere eines neuen Bedarfsflugunternehmens passen: „BRAKES OFF“ steht dort in schwarzen Lettern auf weißem Grund. „Bremsen gelöst“. In der Tat geht es in dieser Woche los, und der erste Charterflug des neuen Unternehmens DigaJet startet vom Flughafen Köln/Bonn mit den ersten Passagieren zu seinem Ziel.

Citation CJ2+ von DigaJet

Am 29. Juni hatte sich DigaJet als neues Unternehmen und sein erstes Geschäftsreiseflugzeug, den CJ2+, geladenen Gästen vorgestellt. Als Dienstleistungspartner von DigaJet präsentierten sich Rolls-Royce Motor Cars Köln und das BACC (Business Aviation Center Cologne).

Hinter DigaJet steht der Kölner Investor und Pilot Dieter Gawron, dessen Initialen die ersten vier Buchstaben des Firmennamens bilden. Gawron flog früher Boeing 737 und hatte schon länger die Idee im Hinterkopf, eines Tages ein eigenes Executive-Charterunternehmen zu gründen, sagte er im Gespräch mit Aerobuzz.de. Er hatte eine klare Vorstellung von dem Flugzeug, mit dem er die Firma gründen wollte und war nach längerer Suche jetzt fündig geworden: Der CJ2+ war zwar schon ein paar Flugstunden in der Luft, hat aber wenig Cycles. Gawron ließ das Flugzeug bei Elite Jet Service in Mönchengaldbach überholen und die Kabine überarbeiten. Nun ist alles bereit, die ersten Passagiere zu empfangen.

Standortvorteil Köln/Bonn

Maximilian Schramme ist der General Manager von DigaJet. „Wir legen Wert auf eine persönliche Betreuung unserer Kunden. Unser Motto lautet: ‚Fly Best‘. Wir wollen ein Vertrauensverhältnis mit unseren Kunden aufbauen, deshalb fliegt unser Chefpilot am Anfang auch alle Flüge selbst, sofern es möglich ist. Wir haben eine flache Hierarchie im Unternehmen und sind ambitioniert. Wir haben das ein oder andere Expansionsszenario im Kopf, wollen aber step by step vorgehen“, sagt er.

DigaJet arbeitet mit der ProAir zusammenarbeiten, in deren AOC der CJ2+ auch eingetragen ist. Einen klaren Vorteil des Standortes Köln/Bonn sieht Schramme in den Betriebszeiten des Airports, der rund um die Uhr anfliegbar ist.

Cessna hatte das Model 525A CJ2+ bis Ende 2015 gebaut. Der Jet wird von zwei Williams International FJ44-3A-24 mit FADEC-Steuerung angetrieben. Im Cockpit des Flugzeugs hat Cessna das Pro Line 21-Avionikpaket von Rockwell Collins (heute: Collins Aerospace) installiert. Die Kabine des CJ2+ fasst maximal sieben Passagiere. Neben vier Sesseln in Clubanordnung stehen auch drei Einzelsitze zur Verfügung. Für eine Verbindung der Passagiere mit der Außenwelt während des Fluges sorgt ein fest installiertes Iridium-Satellitentelefon und ein Aircell-Telefon. Als Entertainment-System stehen iPads für die Fluggäste zur Verfügung. Dank der Reichweite von 1.480 nautischen Meilen (2.740 Kilometer) sind mit Ausnahme der Kanaren alle wichtigen Destinationen in Europa nonstop erreichbar.

Bei der Buchung bietet DigaJet Direktbuchungen an, arbeitet aber auch mit Brokern und Reservierungssystemen wie Avionode zusammen. Als Kunden spricht das Unternehmen sowohl Geschäftsreisende als auch Privatkunden an, die einen entsprechenden Reisebedarf haben.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Warum die Business Aviation den Weg aus der Krise anführen wird

Zahl der Luftfahrtunternehmen in Deutschland weiter rückläufig

Neues Luftfahrtunternehmen: Exxaero GmbH

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.