Homepage » Helikopter » Airbus testet H225 mit 100 Prozent SAF in den Tanks im Flug

Airbus testet H225 mit 100 Prozent SAF in den Tanks im Flug

Nachhaltig produzierter Treibstoff SAF nimmt eine Schlüsselstellung bei den Bemühungen der Luftfahrt um eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes ein. Airbus Helicopters hat nun eine Flugtestkampagne gestartet, bei der ein Triebwerk einer H225 mit reinem SAF befeuert wird.

9.11.2021

Airbus Helicopters hat den ersten Flug mit 100 Prozent SAF mit einer H225 durchgeführt. © Airbus Helicopters

Airbus Helicopters hat mit der Flugerprobung einer H225 begonnen, bei der eines der beiden Safran Makila-2-Triebwerke mit 100 Prozent nachhaltig produziertem Treibstoff betrieben wurde. Der Treibstoff SAF (Sustainable Aviation Fuel) ist bislang nur als eine maximal 50-prozentige Beimischung zu konventionellem Kerosin aus fossilen Quellen zugelassen. Der Testflug fand in Marignane in Südfrankreich statt und bildet den Auftakt einer Flugtestkampagne, mit der der Hersteller die Auswirkungen von reinem SAF auf die Systeme des Hubschraubers untersuchen will.

Vor dem ersten Flug hatte bereits der Triebwerkshersteller Safran Helicopter Engines auf seinem Prüfstand in Bordes verschiedene Tests mit 100 Prozent SAF als Treibstoff durchgeführt. Der Treibstoff, der heute in einem der Tanks der H225 schwappte, stammt von dem französischen Energieunternehmen TotalEnergies und wurde aus gebrauchten und nicht mehr für die Nahrungsproduktion tauglichem Speiseöl hergestellt.

100 % SAF in den nächsten zehn Jahren

Die Flüge sind Teil der Bemühungen von Airbus Helicopters, um die Dekarbonisierung der Luftfahrt voranzutreiben. Das Unternehmen arbeitet beispielsweise auch mit der ADAC Luftrettung, Safran Helicopter Engines und TotalEnergies bei einem Pilotprojekt in München zusammen, bei dem eine H145 der ADAC Luftrettung mit einer Beimischung von 40 Prozent SAF fliegt.
Stefan Thome, der Executive Vice President Engineering und Chief Technical Officer von Airbus Helicopters, sagte: „Während alle Airbus-Hubschrauber für eine Mischung aus 50 Prozent SAF und Kerosin zugelassen sind, ist es das Bestreben unseres Unternehmens, die Hubschrauber innerhalb einer Dekade auch für die Nutzung von 100 Prozent SAF zuzulassen. Der heutige Flug ist ein wichtiger erster Schritt in Richtung dieses Ziels. SAF ist eine bedeutende Säule der Dekarbonisierungsstrategie von Airbus Helicopters, da es zu einer sofortigen CO2-Reduzierung führt, ohne negative Auswirkungen auf die Leistungen des Hubschraubers.“

Alternative Treibstoffe wie SAF sind Schlüsseltechnologien für die Luftfahrt, um ihren CO2-Ausstoß dramatisch zu reduzieren. Allerdings ist SAF derzeit nur in begrenzten Mengen verfügbar und in der Anschaffung deutlich teurer als Treibstoff aus fossilen Quellen. Die Energieunternehmen arbeiten mit Hochdruck daran, ihre Produktionskapazitäten für SAF zu erhöhen und den Treibstoff, der das Potenzial hat, die CO2-Emissionen um bis zu 90 Prozent zu senken, in ausreichender Menge zur Verfügung zu stellen.

Airbus Helicopters will die Verwendung von Biofuels beschleunigen und hat eine SAF User Gruppe für Hubschrauberbetreiber -und nutzer ins Leben gerufen. Außerdem nutzt das Unternehmen für seine Trainings- und Testflüge in Deutschland und in Frankreich selbst eine Beimischung von SAF als Treibstoff.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Airbus A319neo fliegt mit 100 Prozent grünem Kerosin

Shell baut Raffinerie in Rotterdam für die SAF-Produktion um

Safran testet Hubschrauber-Triebwerk mit 100 Prozent SAF

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Les commentaires sont reservés aux Abonnés premium

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.