Homepage » Helikopter » H175 des Honkong GFS haben 3.000 SAR-Missionen geflogen

H175 des Honkong GFS haben 3.000 SAR-Missionen geflogen

Der Hong Kong Government Flying Service (GFS) hat 2018 seine erste H175 von Airbus Helicopters erhalten. Seitdem ist die Flotte auf sieben Exemplare angewachsen. Jetzt haben die Crews nicht nur über 5.000. Flugstunden mit dem Muster absolviert, sondern auch die 3.000. Rettungsmission geflogen.

20.09.2020

Die H175 des Hong Kong Government Flying Service haben seit der Indienststellung des Musters 3.000 Rettungseinsätze geflogen. © Ned Dawson

Der Hong Kong Government Flying Service (GFS) war die erste Institution, die den Hubschrauber H175 von Airbus Helicopters als Polizei- und Rettungshubschrauber beschafft hat. Schon 2015 hatte der GFS insgesamt sieben H175 in Auftrag gegeben. Ab 2018 lieferte der Hersteller die Helikopter aus.

In gerade einmal zwei Jahren haben die Crews des GFS 5.300 Flugstunden mit dem Muster gesammelt und dabei 3.000 Rettungseinsätze geflogen. 41 Piloten des GFS sind auf dem Muster qualifiziert und stellen einen 24-Stunden-SAR-Dienst sicher.

Captain Graham Dunn fliegt seit zehn Jahren für den Hong Kong Government Flying Service. Er sagte: „Als Hubschrauberbetreiber sind wir schon einzigartig. Wir decken ein breites Einsatzspektrum ab, das zwar herausfordernd sein kann, aber einen frisch hält. Wir verfügen über eine Vielzahl von Teams, die für alles und jedes zur Verfügung stehen, wobei Such- und Rettungseinsätze unsere Brot- und unser Butter-Missionen darstellen, ob bei Tag oder Nacht, unter verschiedenen Bedingungen, selbst während der Taifun-Saison, in maritimer Umgebungen, bergigem Gelände und heißem und feuchtem Wetter.“

Die H175 sind mit der Helionix-Avionik ausgerüstet, die über besondere Eigenschaften für SAR-Einsätze verfügt. Sie hält beispielsweise den Helikopter automatisiert über einem fahrenden Schiff im Hover, so dass Hilfsmannschaften oder Lotsen abgesetzt oder aufgenommen werden können. Ein SAR-Radar, eine Video- und eine Infrarotkamera und eine Seilwinde ermöglichen die SAR-Einsätze. In den Helikoptern ist auch ein Sensor für die Messung von Radioaktivität in der Luft installiert.

Die weltweite H175-Flotte hat inzwischen 85.000 Flugstunden absolviert, die Hälfte davon hat die NHV Group aus Belgien geflogen. Die Hubschrauber fliegen bei Betreibern in elf Ländern.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die H175 der NHV Group waren 40.000 Stunden in der Luft

Bristow Group hat ihre H175-Bestellungen storniert

H175 in SAR- und Polizeiausführung nach Hongkong geliefert

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.