Homepage » Industrie » DLR präsentiert Konzept für Electric Flight Demonstrator

Auf der 1. Nationalen Luftfahrtkonferenz heute am Flughafen Leipzig/Halle hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sein Konzept eines Forschungsflugzeugs mit hybrid-elektrischem Antrieb vorgestellt. 

21.08.2019

Das DLR arbeitet an verschiedenen Technologien zur Emissionsreduzierung der Luftfahrt. Der Electric Flight Demonstrator mit hybrid-elektrischem Antrieb ist eines der Projekte. © DLR

Auf der so genannten 1. Nationalen Luftfahrtkonferenz im DHL-Hangar am Flughafen Leipzig/Halle hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) heute unter anderem eine Machbarkeitsstudie für ein 19-sitziges Flugzeug mit einem hybrid-elektrischen Antrieb vorgestellt. Nach Ansicht der Forschungsorganisation sind diese Antriebe eine Schlüsseltechnologie zur Realisierung des elektrisch angetriebenen Fliegens. Dieses biete das Potenzial, die CO2-, Stickoxid- und Lärm-Emissionen der Luftfahrt deutlich zu senken. Das DLR sieht diese Technologie als wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu einem Flugzeug ohne Emissionen („Zero Emission Aircraft“).

DLR arbeitet mit der Industrie zusammen

Das DLR geht davon aus, dass elektrische Antriebssysteme in Zukunft sowohl im Individual-Luftverkehr (Urban Air Mobility) als auch im Bereich der Zubringerflugzeuge (Commuter) zum Einsatz kommen und neue Flugzeugkonfigurationen ermöglichen. Während bisher nur batterie-elektrisch angetriebene Kleinflugzeuge in Betrieb seien und sich hybrid-elektrische Kleinflugzeuge in der Flugerprobung befänden, habe das DLR gemeinsam mit den Industriepartnern Siemens, MTU Aero Engines und RUAG Aviation eine Machbarkeitsstudie für ein 19-sitziges Testflugzeug auf Basis einer Dornier 228 erstellt.

Die Studie zeige gute Erfolgschancen für den Umbau und die Erprobung eines nationalen „Electric Flight Demonstrator“, der über ein vollwertiges elektrisches Antriebssystem in der 500 kW-Leistungsklasse in den Ausbaustufen batterie-elektrischer Betrieb und hybrid-elektrischer Betrieb mit zusätzlichem Gasturbinengenerator verfüge. Die Testplattform in der Commuter-Größe ermögliche umfangreiche Forschungsarbeiten und die Weiterentwicklung zur Verwendung von Wassersoff als Energieträger, um die Potenziale des elektrischen Fliegens für eine faire Umweltbilanz des Luftverkehrs auf Kurz- und Mittelstrecke zu heben, teilte das DLR mit. Bislang gibt es aber noch kein Finanzierungskonzept oder einen Projektfahrplan.

Für das Event in Leipzig/Halle hat das DLR seine Dornier 228 (D-CFFU) mit einer besonderen Folierung versehen, um den Teilnehmern der Konferenz die Größe eines solchen Erprobungsträgers vor Augen zu führen. Die D-CFFU des DLR fliegt im Rahmen von Erdbeobachtungs-Missionen für das DLR.

 

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

UTC präsentiert hybrid-elektrisches Experimentalflugzeug

Norwegen plant Kurzstreckenflüge mit Elektroflugzeugen

Zunum Aero steckt in finanziellen Schwierigkeiten

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.