Homepage » Luftverkehr » Delta macht 7,0 Milliarden US-Dollar Verlust – in einem Quartal

Delta macht 7,0 Milliarden US-Dollar Verlust – in einem Quartal

Die Geschäftszahlen der Passagier-Fluggesellschaften sind weltweit eingebrochen. Delta Air Lines hat nun die Ergebnisse des zweiten Quartals vorgestellt und Maßnahmen angekündigt, wie die Liquidität des Unternehmens auch in Zukunft gewährleistet werden kann. Die Flotte soll vereinheitlicht und verkleinert werden.

15.07.2020

Delta Air Lines setzt derzeit ein Programm zur Vereinheitlichung der Flotte um. Die Boeing 737-900 (Foto) dürfen bleiben, die 737-700 werden ausgemustert. © Volker K. Thomalla

Die Coronakrise ist für alle Fluggesellschaften, die Passagiere befördern, eine Katastrophe. Die in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia beheimatete Delta Air Lines hat nun ihre Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2020 vorgelegt. Demnach hat das Unternehmen 7,0 Milliarden US-Dollar (6,14 Milliarden Euro) Verlust vor Steuern gemacht – in einem Quartal! Der Umsatz ging im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11,0 Milliarden US-Dollar (9,68 Milliarden Euro) auf 1,2 Milliarden US-Dollar zurück. Da Delta Air Lines früh Gegenmaßnahmen getroffen hatte,...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.