Homepage » Militär » Die P-72A der italienischen Streitkräfte haben 20.000 Flugstunden erreicht

Die P-72A der italienischen Streitkräfte haben 20.000 Flugstunden erreicht

Die Flotte der P-72A-Aufklärer der italienischen Streitkräfte – Aeronautica Militare und Marina Militare) ist hauptsächlich in den Bereichen Aufklärung, Überwachung, Seepatrouille sowie Such- und Rettungseinsätze über See tätig.

12.06.2024

Die P-72A der italienischen Streitkräfte haben die Marke von 20.000 Flugstunden Ende Mai 2024 erreicht. © Aeronautica Militare

Die Flotte der P-72A-Aufklärer der 41° Stormo (Geschwader) der italienischen Luftstreitkräfte (Aeronautica Militare Italiana) auf dem Flugplatz Sigonella auf Sizilien hat seit der Indienststellung des Musters im November 2016 bis zum Mai 2024 über 20.000 Flugstunden absolviert. Nach einer anfänglichen Erprobungsphase wurde die P-72A ab Dezember 2017 auch bei echten Missionen eingesetzt, wodurch die operative Lücke des Ministeriums in Bezug auf ISTAR-Anforderungen (Intelligence, Surveillance, Target Acquisition and Reconnaissance) und als Beitrag zu Such- und Rettungseinsätzen (SAR) über See geschlossen wurde. Das auf der ATR 72 beruhende Muster war als Übergangslösung nach der Ausmusterung der Bréguet Atlantic beschafft worden.

Größeres Einsatzspektrum als der Vorgänger

Dank der umfangreichen Sensorik, mit der die P-72A ausgestattet ist, wurde das Einsatzspektrum des Flugzeugs im Vergleich zum Vorgängermuster deutlich erweitert. Insbesondere die starke, netzzentrierte Kapazität des Systems ermöglicht seinen Einsatz sowohl in Übungs- als auch in komplexen scharfen Szenarien. Heutige Einsätze finden zunehmend in gemeinsamen, kombinierten und behördenübergreifenden Szenarien statt, die durch die Integration zahlreicher unterschiedlicher Strukturen der Partner gekennzeichnet sind. Die italienischen Streitkräfte betreiben vier P-72A, zusätzlich betreibt auch die Guardia di Finanza vier ATR72MP.

Die Hauptaufgaben der 41° Stormo aus Sigonella sind die Überwachung der wichtigsten Seeverkehrsrouten, die Bekämpfung des illegalen Handels und des internationalen Terrorismus sowie der Schutz des menschlichen Lebens auf See durch die Sicherstellung des SAR-Dienstes. Das Geschwader übernimmt auch die U-Bootabwehr aus der Luft.

Die P-72A-Besatzungen des 41° Stormo bestehen aus Offizieren und Unteroffizieren, die sowohl der Marine als auch der Luftwaffe angehören. Dies ist nach Angaben des italienischen Verteidigungsministeriums eine Besonderheit, die seit vielen Jahren ein bewährtes und effizientes Beispiel für Synergie und Integration zwischen zwei Teilstreitkräften darstellt.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf X
Liken Sie uns auf Facebook

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Letzter Flug der Breguet Atlantic der italienischen Marine

Zwei weitere P-72-U-Bootjagd-Flugzeuge für die türkische Marine

Malaysia hat die ATR 72 MPA bestellt

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen. Er hat mehr als 40 Jahre für der CAA-NL gearbeitet, sein letzter Job war Inspekteur für Flugausbildung in den Niederlanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.