Homepage » Militär » Finnische Luftstreitkräfte feiern 40 Jahre Training auf der BAE Hawk

Finnische Luftstreitkräfte feiern 40 Jahre Training auf der BAE Hawk

Der Jet-Trainer BAE Hawk steht seit 40 Jahren im Dienst der finnischen Luftstreitkräfte. Durch kontinuierliche Modernisierungen soll das Muster auch noch zwei weitere Jahrzehnte die Plattform für die Fortgeschrittenen-Ausbildung künftiger Fighterpiloten in Finnland bleiben.

16.12.2020

Zum 40-jährigen Dienstzeitjubiläum der BAE Hawk bei den finnischen Luftstreitkräften wurde eine Hawk mit einer Sonderlackierung in den finnischen Nationalfarben versehen. © Ilmavoimat

Vor genau 40 Jahren, am 16. Dezember 1980, traf der erste Jet-Trainer des Typs BAE Hawk auf dem Stützpunkt Pori der finnischen Luftstreitkräfte (Ilmavoimat) ein. Das Flugzeug war von Hawker Siddeley gebaut worden. Die Ilmavoimat hatte schon 1974 damit begonnen, einen Nachfolger für den Jet-Trainer Fouga Magister zu suchen. Fünf Kandidaten stand in der Auswahl: die britische Hawker Siddeley Hawk, die französisch-deutsche Koproduktion Alpha Jet, die schwedische Saab 105G, die italienische Aermacchi MB.339 sowie die tschechische Aatak. Nachdem die Angebote eingegangen...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.