Homepage » Militär » MQ-25-Tankerdrohne fliegt erstmalig mit Betankungspod

MQ-25-Tankerdrohne fliegt erstmalig mit Betankungspod
premium

Der Prototyp T1 der Tankerdrohne MQ-25 von Boeing hat seinen Erstflug mit einem Betankungspod unter der Tragfläche erfolgreich absolviert. In der nun folgenden Flugtestkampagne wird erst der Flugbereich komplett eröffnet, bevor der Betankungsschlauch und der Fangkorb zum ersten Mal ausgefahren werden.

11.12.2020

Boeing hat im Dezember 2020 seine Tankerdrohne MQ-25 erstmalig mit einem Luftbetankungspod unter der linken Tragfläche fliegen lassen. © Boeing/Dave Preston

Die US Navy ist in ihrem Programm einer autonom operierenden Tankerdrohne einen weiteren Schritt vorangekommen. Am 9. Dezember 2020 flog der Prototyp T1 der MQ-25 Stingray erstmalig mit einem Betankungspod. Der Flug wurde von Boeing-Testpiloten aus gesteuert, die in einer Bodenstation auf dem MidAmerica St. Louis Airport in Mascoutah im US-Bundesstaat Illinois saßen und dauerte zweieinhalb Stunden. Der Pod ARS (Aerial Refueling Store) stammt von der Firma Cobham und entspricht denen, die die US Navy bereits an ihren Boeing F/A-18 Super...

This content is locked

Login To Unlock The Content!

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.