Homepage » Militär » Probleme mit den Schleudersitzen: Eurofighter gegroundet

Probleme mit den Schleudersitzen: Eurofighter gegroundet

Als vorübergehende Vorsichtsmaßnahme haben Deutschland, Großbritannien und Spanien den Flugbetrieb mit ihren Eurofightern teilweise eingestellt, nachdem der Hersteller der Schleudersitze eine Warnung über ein Problem mit Kartuschen der Sitze gemeldet hat.

23.07.2022

Wegen Problemen mit dem Schleudersitz hat die Luftwaffe alle nicht notwendigen Flüge mit dem Eurofighter bis auf weiteres ausgesetzt. © Volker K. Thomalla

Die Luftwaffe, die britische Royal Air Force (RAF) und die spanische Ejército del Aire haben alle nicht notwendigen Flüge mit ihren Eurofighter Typhoon vorübergehend ausgesetzt, nachdem der Hersteller der Schleudersitze, die Martin-Baker Company, Ltd., die Betreiber des Fighters über ein technisches Problem informiert hatte. Die notwendigen Einsatzflüge beispielsweise im Rahmen der Alarmrotten oder bei Air Policing-Missionen, würden aber durchgeführt, teilten die Luftwaffe und die RAF mit. Die anderen Eurofighter-Nutzernationen Österreich, Italien, Kuwait und Saudi-Arabien haben bislang öffentlich keine Angaben zur möglichen Aussetzung des Flugbetriebs gemacht. In den Eurofightern sind die Martin-Baker Mk16A-EF-Sitze installiert.

Zunächst wurde bei der Luftwaffe auch der Flugbetrieb mit den Kampfflugzeugen Tornado und bei der RAF der Flugbetrieb mit den Hawk T1 der Kunstflugstaffel Red Arrows ausgesetzt, doch beide Muster wurden nach kurzer Zeit wieder einsatzbereit gemeldet, da ihre Schleudersitze nicht betroffen sind.

Kartuschen nicht korrekt befüllt

Martin-Baker hatte seine Kunden darüber informiert, dass einige Auslöse-Kartuschen von bestimmten Produktions-Chargen von Schleudersitzen möglicherweise nicht korrekt gefüllt worden sind. Dadurch sei eine sichere Nutzung der Schleudersitze eventuell nicht gegeben. Nun müssen alle Kartuschen aus diesen Produktionslosen ausgebaut und überprüft werden.

Bislang ist nicht bekannt, wann das vorübergehende Grounding der Eurofighter wieder aufgehoben wird. Das britische Unternehmen Martin-Baker stellt seit über 70 Jahren Sitze für Flugzeugbesatzungen her. Derzeit sind nach Angaben des Herstellers über 17.000 Schleudersitze in Flugzeugen installiert. Bislang haben die Schleudersitze des Unternehmens 7.677 Leben von Cockpitcrews gerettet.

Volker K. Thomalla/Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Airbus sieht Potenzial für über 350 weitere Eurofighter-Verkäufe

Die RAF lässt ihre Eurofighter mit dem ECRS-Mk2-Radar ausrüsten

Spanien hat zusätzliche Eurofighter in Auftrag gegeben

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.