Homepage » Aero-Kultur - news » Bundesregierung prüft Verlegung der Boeing 737 „Landshut“ nach Gatow

Bundesregierung prüft Verlegung der Boeing 737 „Landshut“ nach Gatow

Die Boeing 737-200, die früher unter dem Taufnamen "Landshut" bei der Lufthansa im Dienst stand, wird die Bodenseeregion wohl in absehbarer Zeit verlassen. Die Kulturstaatsministerin lässt derzeit das Bundesministerium der Verteidigung prüfen, ob eine Verlegung und Ausstellung des 1977 entführten Single Aisle-Jets im Militärhistorischen Museum in Berlin-Gatow möglich ist. 

19.05.2020

Im September 2017 war die Boeing 737 Landshut aus Brasilien nach Friedrichshafen gekommen. © Dornier Museum Friedrichshafen

Die Boeing 737-200 „Landshut“ hatte in Einzelteilen zerlegt im September 2017 ihre letzte Reise angetreten, dachte man damals. Sie führte aus dem brasilianischen Fortaleza im Frachtraum einer Antonow An-124 nach Friedrichshafen. Dort sollte das 1977 von palästinensischen Terroristen entführte und von der Spezialeinheit des Bundesgrenzschutzes, der GSG 9, in Mogadischu befreite Flugzeug restauriert werden und künftig in einer Sonderausstellung im Dornier Museum am Bodensee der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Passt eine zivile 737 ins Luftwaffenmuseum?

Doch die Pläne haben sich zerschlagen und nun sucht die Kulturstaatsministerin Monika Grütters nach einem neuen Standort und das bedeutet, dass die Landshut erneut reisen muss. Das Bundesministerium der Verteidigung investiert in den nächsten Jahren in das Militärhistorische Museum in Berlin-Gatow und prüft nun, ob die zivile Boeing 737-200, die keinen Bezug zur Militärluftfahrt hat, in das künftige Ausstellungskonzept des Museums in Gatow integriert werden kann. Im Sommer dieses Jahres soll die Prüfung abgeschlossen sein, danach will die Bundesregierung über die weitere Vorgehensweise mit der Landshut entscheiden.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Erste Exponate für die „Landshut“-Ausstellung

Besucher-Rekord im Dornier Museum Friedrichshafen

Bremer VFW 614 kommt zu Airbus nach Finkenwerder

3 Kommentare

  • Pascal Vorbringer

    Wäre das Haus der Geschichte in Bonn nicht der passendste Ort dafür?

  • Man sollte grundsätzlich ein Museum für Deutsche Luftfahrt Geschichte erschaffen, in dem alles was mit Luftfahrt in Deutschland zu tun hat, ausgestellt werden kann und soll. Es fing an mit Schneider von Ulm, Zeppelin, DELAG, Lilienthal, Junkers, etc, etc. dann alle zivilen Fluglinien aus denhnen dann die Luft Hansa und später die Lufthansa hervorging – mit allen Ablegern in Südamerika wie Syndicato Condor etc, Auch sollten dort wieder zu sehen sein – alle noch vorhandenen Flugzeuge der Lufthansa wir auch der Ost-Lufthansa später Interflug …. Ju-13, Ju-52, die Super Connie in MUC, Super Star Constellation, B-707 (steht noch in Hambirg, V.Viscount, die B-737/200 Landshut, Il-14, Il-18, Il-62, Tu-134, Tu-154, Dornier, MBB, etc. etc. um all das der Nachwelt zu erhalten. Die Luftfahrt und ihre Entwicklung mit weltweiter Auswirkung hat gerade hier einen würdigen Platz in Deutschland zurecht verdient !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.