Homepage » Aero-Kultur » Update: Ju 52 in der Schweiz abgestürzt – 20 Tote

Update: Ju 52 in der Schweiz abgestürzt – 20 Tote

Beim Absturz einer Ju 52 der schweizerischen Ju Air hat es gestern 20 Opfer gegeben, bestätigte die Kantonspolizei Graubünden auf einer Pressekonferenz. Das Flugzeug war auf die Westflanke des Piz Segnas nördlich von Flims gestürzt. Es war der zweite Flugzeugabsturz an diesem Tag in der Schweiz.

5.08.2018

Das Wrack der Ju 52 liegt auf einer Höhe von 2.540 Meter unterhalb des Segnas-Passes an der Grenze der beiden Kantone Graubünden und Glarus. © Kantonspolizei Graubünden

Der Absturz einer Ju 52 der schweizerischen JU-Air gestern hat eine große Rettungsaktion ausgelöst, an der fünf Hubschrauber und viele Rettungskräfte beteiligt waren. Allerdings fanden die Retter keine Überlebenden mehr. Neben 17 Passagieren befanden sich auch 2 Piloten und eine Flugbegleiterin an Bord des Flugzeugs, bestätigte Polizei-Hauptmann Andreas Tobler von der Kantonspolizei Graubünden auf einer Pressekonferenz am Sonntag. Unter den Opfern befinden sich 17 Schweizer und drei Österreicher. Die Opfer sind zwischen 42 und 84 Jahre alt. [gallery ids="4386455,4386457,4386459,4386458"] Zehn Minuten vor...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit 40 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Ein Kommentar

  • Jürgen Bossler

    Hallo,
    bin sehr bestürzt über den Absturz der Ju und traurig über den Tod von 20 Menschen,
    bin selbst noch mit der HB – HOT 2017 von Mainz Finthen zu einem Rundflug über das
    Rheintal geflogen,war ein wunderschönes Erlebnis.
    Meine Gedanken sind bei den Toten und deren Angehörigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.