Homepage » Aero-Kultur » Junkers Ju 52: Die alte Tante ist noch lange nicht am Ende

Junkers Ju 52: Die alte Tante ist noch lange nicht am Ende

Die Paderborner „Quaxe” wollen ihre von der Lufthansa übernommene Junkers Ju-52 zusammenbauen und ausstellen. Das Coronavirus kann die Flugzeug- und Oldtimer-Fans aber nur vorübergehend ausbremsen. Ein Gespräch mit dem Vereinsvorsitzenden.

13.01.2021

Im Vergleich zum übrigen historischen Fluggerät des Vereins wird deutlich, wie groß allein die Tragflächen der Junkers Ju 52 sind. © Meiko Haselhorst

Draußen liegt Schnee, und es geht ein kalter Wind. Aber im Paderborner Quax-Hangar ist es muckelig warm, und es riecht nach Kaffee. Ein paar Piloten schrauben an ihren Maschinen. Bei all den schönen Flugzeugen, die der „Verein zur Förderung von historischem Fluggerät e.V.“ hier pflegt und instand setzt, dauert es ein wenig, bis der Blick auf die Tragflächen am Ende der Halle fällt. Dabei sind sie wahrlich groß genug – sie gehören zu einer Junkers Ju 52. Zu jener legendären...

Ce contenu est réservé aux abonnés prémium

Über Meiko Haselhorst

zum Aerobuzz.de
Meiko Haselhorst (46) wollte als Kind immer Pilot werden. Doch es kam anders: Er wurde Tischler, später Redakteur einer Tageszeitung – und arbeitet heute als freiberuflicher Journalist. Seine immer noch vorhandene Leidenschaft für Flugzege und fürs Fliegen lebt der zweifache Vater zuweilen auf Reisen und an der Tastatur aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Les commentaires sont reservés aux Abonnés premium

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.