Homepage » AERO 2020 » Rolls-Royce ist Technologieführer bei Luftfahrt-Elektroantrieben

Rolls-Royce ist Technologieführer bei Luftfahrt-Elektroantrieben

Nach der Übernahme von Siemens eAircraft ist Rolls-Royce klarer Technologieführer bei Elektro- und hybrid-elektrischen Antrieben. Auf der AERO wollte der Hersteller mehrere Projekte zeigen, bei denen er federführend als Partner involviert ist. 

6.04.2020

Gemeinsam mit APUS und der BTU Cottbus-Senftenberg entwickelt Rolls-Royce Deutschland den seriell-hybrid-elektrischen Flugdemonstrator Apus i-5 © APUS

Ein Stand von 200 Quadratmeter Fläche war von Rolls-Royce für die AERO 2020 fest gebucht, doch das Coronavirus machte den Plänen des Triebwerksherstellers einen dicken Strich durch die Rechnung. Dabei wollte der Hersteller mit einem großen Aufschlag die Projekte präsentieren, an denen er gerade im Bereich der Elektro- beziehungsweise hybrid-elektrischen Antriebe arbeitet.

Drei Zukunftsmärkte im Blick

„Nach der Akquisition von Siemens eAircraft im Oktober 2019 vereint Rolls-Royce nun alle Kompetenzen, die für die Entwicklung elektrischer Systeme auch im General Aviation-Bereich erforderlich sind. Den Fokus legen wir dabei auf drei Zukunftsmärkte: kleine Propellerflugzeuge mit zwei bis vier Sitzen, elektrische Commuter-Flugzeuge der CS23-Klasse mit bis zu 20 Sitzen, sowie eVTOLs/Flugtaxen“, sagt Stefan Wriege, Communications Manager – Business Aviation bei Rolls-Royce.

Das hybrid-elektrische Projekt H3PS wird von der EU gefördert und soll 2021 zum ersten Mal fliegen. © Rolls-Royce

Auf der AERO wollte der Hersteller anhand mehrerer Projekte seine Technologieführerschaft in diesem Bereich untermauern und zeigen, dass Elektroflug keine Zukunftsmusik der nächsten Jahrzehnte ist, sondern dass es bereits konkrete Programme gibt, die in naher Zukunft abheben werden.

Unter anderem wollte Rolls-Royce das H3PS-Projekt zeigen, dass er gemeinsam mit Tecnam und BRP Rotax entwickelt. Das auf einer Tecnam P2010 beruhende Flugzeug soll mit einem parallel-hybrid-elektrischem Antriebsstrang angetrieben werden und 2021 zum ersten Mal fliegen. Das Projekt wird von dem H2020-Rahmenprogramm der Europäischen Union (EU) gefördert. Als Förderprogramm zielt es darauf ab, EU-weit eine wissens- und innovationsgestützte Gesellschaft und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft aufzubauen sowie gleichzeitig zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen.

Rolls-Royce will mit ACCEL den Elektroflug einen großen Schritt nach vorne bringen. © Rolls-Royce

Ein weiteres Projekt, dass Rolls-Royce auf der AERO zeigen wollte, ist ACCEL. Die Elektro-Einmot soll das schnellste Elektroflugzeug in die Geschichtsbücher eingehen. Zusammen mit YASA und Electroflight arbeitet Rolls-Royce daran, das „Spirit of Innovation“ getaufte Flugzeug noch in diesem Jahr in die Luft zu bringen. Das Projekt wird von der britischen Regierung gefördert und liefert auch wertvolle Erkenntnisse für die Entwicklung innovativer Batterietechnologien, so Rolls-Royce.

Das schnellste E-Flugzeug der Welt

Rolls-Royce Deutschland entwickelt gemeinsam mit APUS und der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg einen seriell-hybrid-elektrischen Flugdemonstrator namens Apus i-5 auf Basis der M250-Turbine. Das vom Land Brandenburg geförderte Projekt ist auf drei Jahre angelegt. Das Antriebssystem könnte nach entsprechender Weiterentwicklung zukünftig auch für Plattformen der Commuter- oder eVTOL-Klasse eingesetzt werden.

Airbus hatte sein Air Taxi-Konzept City Airbus 2019 in Ingolstadt vorgestellt. © Airbus

Nicht zuletzt haben die Antriebe von Rolls-Royce auch das Interesse von Urban Air Mobility-Anbietern geweckt. Airbus Helicopters verwendet bei seinem Urban Air Mobility-Demonstrator CityAirbus beispielsweise gleich acht der elektrischen Antriebseinheiten sowie das Energie-Verteilsystem von Rolls-Royce. Der derzeit weltweit stärkste eVTOL-Demonstrator hatte Ende 2019 seinen ersten freien Flug und wird in den kommenden Monaten ein Testprogramm durchlaufen. Für Rolls-Royce lege das City Airbus-Antriebssystem die Grundlage für die Entwicklung neuer Motoren und Systeme für die eVTOL-Klasse und deren spezielle Anforderungen, so der Hersteller.

Außerdem ist Rolls-Royce unter anderem auch beim eFlyer 2 von Bye Aerospace aus Colorado an Bord sowie beim SFX-1 des Schweizer Herstellers Smartflyer. Auf diese Projekte kann man sich dann auf der AERO 2021 freuen.

Volker K. Thomalla

 

Weitere Neuheiten, die auf der AERO 2020 hätten verkündet werden sollen, finden Sie hier.

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Rolls-Royce hat sein Elektro-Rennflugzeug ACCEL enthüllt

Elektroflugzeug Cassio von VoltAero ist zum ersten Mal geflogen

Das DLR hat ein Konzept für Elektro-Commuter untersucht