Homepage » Business Aviation » Wheels Up überrascht mit sonderlackierter King Air 350i

Wheels Up überrascht mit sonderlackierter King Air 350i

Wheels Up hat eine weitere Beechcraft King Air 350i in Sonderlackierung präsentiert. Auch diese Aktion hat einen gemeinnützigen Hintergrund, denn das Unternehmen will mit dem Flugzeug auf eine Initiative aufmerksam machen, die hungernde Menschen in den Vereinigten Staaten mit Lebensmitteln versorgt.

15.09.2020

Das Fractional-Ownership-Unternehmen Wheels Up hat eine Beechcraft King Air 350i orange lackieren lassen, um auf die Initiative Feeding America’s Hunger Action Month aufmerksam zu machen. © Wheels Up

Das US-Fractional-Ownership- und Executive-Charter-Unternehmen Wheels Up hat gestern eine sonderlackierte Beechcraft King Air 350i vorgestellt. Normalerweise sind alle Flugzeuge des Unternehmens blau und weiß lackiert, dieses jedoch ist weiß und orange lackiert. Wheels Up wurde erst 2013 gegründet und hatte zunächst ausschließlich auf eine reine King Air-Flotte gesetzt. Durch verschiedene Zukäufe – zuletzt im März dieses Jahres GAMA Aviation – ist die Gesamtflotte des Unternehmens auf rund 300 Flugzeuge gestiegen.

Wheels Up ist einer der größten Kunden für die Beechcraft King Air von Textron Aviation. © Wheels Up

Mit der auffallenden Sonderlackierung der Turboprop-Twin will Wheels Up auf die Initiative „Feeding America Hunger Action Month“ aufmerksam machen. Diese will Menschen in den USA in das öffentliche Bewusstsein rücken, die es sich nicht leisten können, regelmäßig Lebensmittel zu kaufen. Die gemeinnützigen Organisationen, die in den USA Lebensmittel an die Bedürftigen verteilen, die so genannten Food Banks, werden als Folge der Arbeitslosigkeit durch die Covid-19-Pandemie derzeit von einer beispiellosen Nachfrage überrannt.

Aufmerksamkeit für Notleidende schaffen

Kenny Dichter, der Gründen und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Wheels Up, sagte: „Wir haben die Meals Up-Initiative bereits im März mit einem Ziel ins Leben gerufen – die Menschen zu ernähren. Wir wussten damals, dass das nächste Flugzeug von Wheels Up Cares orangefarben sein würde, um den Kampf gegen die Ernährungsunsicherheit zu unterstützen und das Bewusstsein für den Aktionsmonat Feeding America’s Hunger zu schärfen. Wir sind Ron Draper und Textron Aviation dankbar, dass sie wieder einmal die Kosten für das Design und die Lackierung des orangefarbenen Flugzeugs gespendet haben, um ein Licht auf diese wichtige Sache zu werfen. Wir freuen uns, dass Textron Aviation sich der Meals Up-Bewegung angeschlossen hat, und wir sind begeistert von ihrer großzügigen Spende von 500.000 Mahlzeiten.“

Dichter hat auch den Bekleidungshersteller Sportiqe mit an Bord der Aktion geholt. Dieser hat 50.000 Mahlzeiten für Bedürftige gespendet.

Die blaugrüne Beechcraft King Air 350i von Wheels Up macht auf eine Organisation aufmerksam, die sich mit der Erforschung und der Prävention von Eierstock-Krebs beschäftigt. © Wheels Up

Die orangefarbene King Air 350i ist nicht das erste Flugzeug des Unternehmens, das durch eine Sonderlackierung auf eine humanitäre oder gemeinnützige Initiative aufmerksam machen will. Zuvor gab es bereits eine King Air 350 in Tarnfarben, die eine Organisation ins Licht rückte, die sich um die Angehörigen von Veteranen mit posttraumatischen Belastungsstörungen und Angehörige von Veteranen, die Suizid begannen haben, kümmert. Eine rot lackierte King Air stellte die American Heart Association ins Rampenlicht, die sich mit Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen beschäftigt, einer der häufigsten Todesursachen in den USA. Die Pink Plane getaufte, rosafarbene King Air machte auf Präventionsmaßnahmen gegen Brustkrebs aufmerksam und ein blaugrünes Flugzeug schließlich unterstützte eine Organisation, die sich für die Prävention und Erforschung von Eierstock-Krebs einsetzte.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Wheels up übernimmt Delta Private Jets

Textron Aviation hat die King Air 360/360ER gelauncht

Textron verkauft fünf King Air 350 als Ambulanzflugzeuge

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.