Homepage » General Aviation » Cirrus baut exklusives Sondermodell, um die 8.000. SR-Einmot zu feiern

Cirrus baut exklusives Sondermodell, um die 8.000. SR-Einmot zu feiern

Cirrus Aircraft wird in diesem Jahr das 8.000. Exemplar seiner SR-Einmot-Familie herstellen und an einen Kunden übergeben. Aus diesem Grund hat er eine auf acht Exemplare limitierte Sonderedition vorgestellt.

29.01.2021

Cirrus Aircraft wird acht Exemplare der Sonderedition 8000 Limited Edition SR Series bauen, um die Auslieferung des 8.000. Flugzeugs der SR-Einmot-Familie zu feiern. © Cirrus Aircraft

Der Flugzeughersteller Cirrus Aircraft aus Duluth im US-Bundesstaat Minnesota bereitet sich auf einen weiteren Meilenstein seiner Firmengeschichte vor: In diesem Jahr wird das 1984 gegründete Unternehmen das 8.000. Flugzeug seiner SR-Einmot-Flugzeugfamilie an einen Kunden übergeben. Die erste SR20 hatte er 1999 ausgeliefert, das 5.000. Exemplar im Jahr 2011.

Um den neuen Meilenstein gebührend zu feiern, hat Cirrus den Bau von acht Exemplaren eines Sondermodells „8000 Limited Edition SR Series“ angekündigt. Bereits 2018, als der Hersteller das 7.000. Exemplar seiner Einmot-Familie produzierte, hatte er mit großem Erfolg sieben Flugzeuge einer Sonderedition auf den Markt gebracht. Sie waren innerhalb kürzester Zeit vergriffen.

Über elf Millionen Flugstunden

Die weltweite SR-Flotte ist in über 60 Ländern der Erde verbreitet und hat bislang über elf Millionen Flugstunden gesammelt. Die Buchstaben SR in der Bezeichnung der Flugzeuge stehen übrigens für Single Reciprocating, auf deutsch: Einmot mit Kolbenmotor. Die Popularität der Cirrus-Einmots zeigt sich in den Zahlen des Industrieverbands GAMA (General Aviation Manufacturers Association): Dort landeten die Flugzeuge der SR-Familie in den vergangenen 18 Jahren ununterbrochen in ihrer Kategorie bei den Verkaufszahlen auf dem ersten Platz.

Die spektakuläre Sonderlackierung macht die Flugzeuge der 8000 Limited Edition SR Series zu einem Hingucker – in der Luft und am Boden. © Cirrus Aircraft

Die Ideen für die Ausstattung und die Farbgebung der 8000 Limited Edition SR Series kam vom Xi Design Studio, der hauseigenen Abteilung für die Individualisierung von Flugzeugen. Die acht Flugzeuge erhalten nicht nur eine spektakuläre Sonderlackierung mit Tragflächen und der unteren Rumpfhälfte in einem speziellen grün-gelben Farbton, sondern auch viele spezielle Designelemente wie farblich hervorgehobene Sitznähte, Zierstickereien in den Türverkleidungen und am Gashebel. Natürlich verwendet der Hersteller bei den Sondermodellen auch besonders ausgesuchte Materialien wie perforiertes Leder auf den Sitzen.

Ausgesuchte Materialien in der Kabine

Zean Nielsen, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Cirrus Aircraft, sagte: „Die SR-Serie hat eine unglaubliche Geschichte von Innovation, Evolution und Erfindungen. Unser Team hat das als Inspiration genommen, um eine Limited Edition zu kreieren, die die Grenzen des traditionellen Flugzeugdesigns sprengt und die Energie und die Begeisterung darüber widerspiegelt, in welche Richtung wir als nächstes gehen.“

Die Flugzeuge der Sonderedition sind schon an sich etwas Besonderes, aber Cirrus bereitet für jeden der acht Käufer der Cirrus 8000 Limited Edition SR Series ein besonderes, auf ihn zugeschnittenes Erlebnispaket vor. Die SR-Einmot-Familie von Cirrus Aircraft umfasst derzeit drei Mitglieder: Die SR20 als Einstiegsmodell, die SR22 sowie die SR22T mit turbogeladenem Motor. Alle Cirrus-Flugzeuge – auch der Personal Jet Cirrus SF50 Vision – sind mit einem Gesamtrettungssystem CAPS (Cirrus Airframe Parachute System) ausgerüstet, welches in einem Notfall das Flugzeug und seine Insassen an einem Fallschirm zu Boden sinken lässt. Bislang wurden durch das CAPS-System 203 Menschen gerettet.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Cirrus zeigt die SR22T Arrivée auf der AERO 2019

Nur etwas für Spezialisten: Wartung von CAPS-Rettungssystemen

Cirrus SF50 Vision EASA-zugelassen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.