Homepage » General Aviation » DA62 MPP jetzt als Vermessungsflugzeug SurveyStar verfügbar

DA62 MPP jetzt als Vermessungsflugzeug SurveyStar verfügbar

Diamond Aircraft Industries findet immer mehr Anwendungsbereiche für seine zweimotorigen Sensorträger DA42 MPP und DA62 MPP. Die neueste Version DA62 SurveyStar ist für Flugvermessungsmissionen optimiert. Mit der GeoFly GmbH aus Magdeburg hat der Hersteller einen kompetenten Vermarktungspartner für diese Version gefunden.

4.07.2020

Das Team der GeoFly aus Magdeburg vor einer DA62. Es wird Diamond Aircraft bei der Vermarktung des SurveyStar unterstützen. © Diamond Aircraft

Das Magdeburger Flugvermessungsunternehmen GeoFly GmbH und Diamond Aircraft Industries aus Wiener Neustadt haben eine umfassende Vereinbarung getroffen. Einerseits hat GeoFly als Erstkunde eine zweimotorige DA62 SurveyStar bestellt – die noch vor Ende des Jahres geliefert werden soll – andererseits wollen beide Unternehmen bei der Vermarktung der neuesten Version der DA62 MPP als Vermessungsflugzeug kooperieren.

Die Schnittzeichnung der DA62 MPPSurveyStar zeigt, wie die Sensoren untergebracht sind und wie die Crew sitzt. © Diamond Aircraft

Die DA62 SurveyStar ist bereits in ihrer Grundversion mit mehreren Sensoren ausgerüstet, die parallel Daten erfassen. Im Universal-Sensorträger im Bug der Zweimot wird ein luftgestütztes Riegl-LiDAR-System integriert, während die 51 Zentimeter große Luke im Rumpf mit dem neuesten Großformat-Kamerasystem von Vexcel in Kombination mit dem GSM4000 von Somag und einem IGI Flight Management System ausgerüstet wird. Die DA62 SurveyStar ist dank ihrer sehr effizienten Dieselmotoren in der Lage, Kartierungsmissionen bis zu fünf Stunden Dauer zu absolvieren.

Optimiert für bestimmte Flughöhen

GeoFly will die DA62 für Vermessungsmissionen einsetzen, die sehr niedrige Flughöhen und geringe Fluggeschwindigkeiten erfordern, sowie für alle typischen Projekte mittlerer Höhen. GeoFly erwartet, dass die Gesamteffizienz der Vermessungsemissionen durch das neue Flugzeug deutlich steigen wird. Die Betriebskosten und die durch die Wartung verursachten Ausfallzeiten sollen niedriger liegen als bei den bisher genutzten Flugzeugen.

Aicke Damrau, der Geschäftsführer von GeoFly, sagte nach der Vertragsunterzeichnung: „Für uns bei GeoFly ist es sehr wichtig, einen effizienten Betrieb und eine effiziente Produktion zu führen, um den neuesten Kundenanforderungen gerecht zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, setzen wir neueste Sensortechnologie und verschiedene Flugzeugtypen für unterschiedliche Flugprofile ein. Während wir für die Missionen in höheren Flughöhen Turbinenflugzeuge einsetzen, haben wir bei der Verwendung von Kolbenmotorflugzeugen für Projekte in niedriger und mittlerer Höhe eine gewisse Effizienzgrenze erreicht. Die erforderlichen 50-Stunden-Wartungen in Verbindung mit dem hohen Wartungsaufwand bei älteren Flugzeugen und der schwierigen werdenden Avgas-Situation außerhalb Deutschlands führt zu einer zunehmenden Komplexität unseres Betriebs und zu höheren  Kosten. Dies hat uns veranlasst, nach neuen Optionen auf dem Flugzeugmarkt Ausschau zu halten. Wir fanden die DA62 als die einzige wirkliche Lösung, weil sie wesentlich längere Wartungsintervalle bietet, Jet-Fuel verbraucht und beeindruckend niedrige Betriebskosten hat.“  

Das Eingabepanel in der Mittelkonsole im Cockpit der DA62 SurveyStar lässt sich zu Start und Landung verstauen. © Diamond Aircraft

Mario Spiegel, Vertriebsleiter für Europa und Nordamerika bei Diamond Aircraft, kommentierte: „Wir freuen uns sehr, einen Erstkunden für die DA62 SurveyStar zu haben, der ein so starker und professioneller Akteur in der Vermessungsbranche ist. Mit der DA62 SurveyStar haben wir auf die gemeinsamen Schwachpunkte der aktuellen Vermessungsflugzeuge auf dem Markt reagiert, nämlich Zuverlässigkeit und Teileverfügbarkeit sowie die 50-Stunden-Wartungsintervalle, die mit der Einführung der DA62 SurveyStar der Vergangenheit angehören werden.“

Die GeoFly GmbH fliegt ihre Vermessungsmissionen bislang mit einer eigenen Piper PA-31 Chieftain sowie einem Turboprop-Flugzeug AeroCommander 690. Während der Vermessungssaison chartert das Unternehmen bisher zusätzliche Flugzeuge an, sofern bestimmte Missionen zusätzliche Kapazitäten oder besondere Sensoren erfordern.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Diamond zeigt in Paris erstmalig die DA62 MSA

Diamond Aircraft hat die erste DA62 MPP ausgeliefert

Malaysia bekommt eine DA42 MPP für den Schutz der Wälder

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.