Homepage » General Aviation » Die CAA rechnet in diesem Jahr wieder mit Airshows

Die CAA rechnet in diesem Jahr wieder mit Airshows

Wenn in diesem Jahr wieder Airshows stattfinden – und damit rechnet die britische CAA – müssen die Display-Piloten sowie die Verantwortlichen für die Flugvorführungen aufgrund der mangelnden Routine durch die Corona-Pandemie besondere Vorsicht walten lassen, mahnt die Behörde. Dieser Ratschlag gilt sicher nicht nur für Flugtage und Luftfahrtveranstaltungen in Großbritannien.

21.04.2021

Duxford ist das Warbird-Zentrum in Europa. Die Airshows dort waren legendär. © Volker K. Thomalla

Die britische Zivilluftfahrtbehörde CAA rechnet damit, dass in diesem Sommer wieder Airshows im Vereinigten Königreich möglich sein werden. Aus diesem Grund hat sie am 19. April eine Sicherheitsmitteilung veröffentlicht, in der sie Display-Piloten auffordert, sicherzustellen, dass sie den erforderlichen Kenntnisstand für solche Flüge wieder erreicht haben, nachdem sie aufgrund von pandemiebedingten Einschränkungen längere Zeit nicht trainieren konnten. Die CAA gibt zu bedenken, dass bestimmte fliegerische Fähigkeiten verloren gegangen sein könnten, und dass Piloten mit den neuesten Anforderungen für den Display-Betrieb nicht vertraut sein könnten.

Sie schreibt: „Angesichts der durch die Pandemie verursachten langen Einschränkung der Flugmöglichkeiten, ist es unerlässlich, dass sich Piloten und Organisatoren vor der Durchführung von Flugvorführungen mit allen Aspekten des Display-Betriebs vertraut machen und ein akzeptables Niveau an fliegerischer Kompetenz und Sicherheit erreichen.“

Erinnerung an die Mindestanforderungen

Die Anforderungen an ein Permit-to-fly von ehemaligen Militärflugzeugen sowie die Anforderungen an die Tauglichkeit von Display-Piloten blieben bestehen, so die CAA. Die Behörde fügt in der Mitteilung hinzu, dass für Piloten die Mindestsanforderung von drei komplett geflogenen oder trainierten Displays innerhalb von 30 Tagen vor der geplanten Flugvorführung gelte, und zwar für alle Display-Flugzeuge und alle Kunstflug-Fähigkeitsstufen.

Flying-Display-Leitern wird außerdem dringend geraten, sich von einem anderen erfahrenen Direktor, der am Tag der Veranstaltung anwesend soll, unterstützen zu lassen, da die Aktivitäten während der Display-Saison 2020 „begrenzt“ waren.

„Es wird weiterhin empfohlen, dass Flying-Display-Leiter bei kleineren Flugtagen, bei denen ein solches Komitee sonst nicht vorgeschrieben ist, ein solches Flying-Control-Komitee in Anspruch nehmen“, schreibt die CAA am 19. April.

Die Behörde will den betroffenen Personenkreis bei der Wiederaufnahme der Airshow-Aktivitäten unterstützen und plant dazu ein Online-Flying-Display-Symposium am 24. Mai 2021.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Display Tower: Hinter den Kulissen der ILA 2018

Flugplatzkerb Gelnhausen: Ein Fest nicht nur für Flugzeug-Fans

Hahnweide-Fliegertreffen: Warbirds ins richtige Licht gerückt

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.