Homepage » General Aviation » Die Magnus Aircraft Fusion 213 ist zum ersten Mal geflogen

Die Magnus Aircraft Fusion 213 ist zum ersten Mal geflogen

Mit den Unterschriften aller Angestellten auf dem Rumpf hat die Magnus Fusion 213 jetzt in Ungarn ihren Erstflug erfolgreich absolviert. Die Einmot ist auf gutem Weg, das erste, vollständig in Ungarn entwickelte und gebaute Flugzeug mit einer EASA-Zulassung zu werden.

8.11.2021

Der Erstflug der Magnus Aircraft Fusion 213 fand am 4. November 2021 in Pécs statt. © Magnus Aircraft

Am 4. November hat das neueste Flugzeugmuster des ungarischen Herstellers Magnus Aircraft, die Fusion 213, auf dem Pécs-Pogányi International Airport seinen Erstflug absolviert. Magnus Aircraft arbeitet seit 2017 an der Einmot, die als LSA (Light Sport Aircraft) von der EASA (Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union) zugelassen werden soll. Der Hersteller betont, dass es sich bei der Fusion 213 um das erste, vollständig in Ungarn entwickelte und gebaute Flugzeug handelt, dass die EASA-Zulassung erhalten wird.

Äußerlich unterscheidet sich die Fusion 213 kaum von dem UL Fusion 212. Aber die Fusion 213 wird mit einer Abflugmasse von 600 Kilogramm zertifiziert und nicht mit 472,5 Kilogramm wie die Fusion 212. 

Verstärkte Struktur, neue Tanks und Avionik

Magnus Aircraft hat die Struktur der Fusion 213 im Vergleich zur Fusion 212 an mehreren Stellen verstärkt. Dadurch ist sie nun für Lastvielfaches von +6 g ausgelegt. Den Rumpftank hat das neue Muster von der Fusion 212 geerbt, die Konstrukteure haben aber zusätzliche Treibstofftanks in den Tragflächen der Fusion 213 integriert, so dass die Reichweite des neuen Musters auf über 540 nautischen Meilen (1.000 Kilometer) gestiegen ist.

Auch bei der Avionik haben die Ingenieure eine Änderungen vorgenommen und den Hersteller gewechselt. Statt Avionik von Dynon zu verwenden – wie bei der Fusion 212 – fliegt die Fusion 213 mit Avionik aus dem Hause Garmin International. Auch an der Ergonomie im Cockpit hat das Konstruktionsteam gearbeitet. Die Sicht aus dem Cockpit soll nun besser sein und das Flugzeughandling einfacher.

Obschon Magnus Aircraft mit der LSA-Zulassung der Fusion 213 schon gut beschäftigt ist, arbeiten die Ingenieure bereits an weiteren Zertifizierungen. Neben der Nacht-VFR-Zulassung wollen sie mit der Fusion 213 auch die Kunstflug-Zulassung erreichen, dazu bedarf es allerdings eines neuen und stärkeren Motors, so der Hersteller.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Erfolgreiches Debüt der Smartflyer Challenge

Die AERO 2019 setzte erneut Maßstäbe

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Les commentaires sont reservés aux Abonnés premium

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.