Homepage » General Aviation » Feuerlöschflugzeuge in Kalifornien im Dauereinsatz

Feuerlöschflugzeuge in Kalifornien im Dauereinsatz

Um die riesigen Waldbrände im Norden des US-Bundesstaates Kalifornien zu löschen, setzte die Brandschutzbehörde CAL Fire eine große Zahl von Feuerlöschflugzeugen ein. Unter ihnen sind auch Großraumflugzeuge wie eine modifizierte DC-10 sowie die Boeing 747 "Supertanker".

20.10.2017

Um die Waldbrände in Kalifornien einzudämmen, kommt eine große Zahl an Flugzeugen zum Einsatz. Das Foto stammt aus dem Jahr 2014 und zeigt eine zum Feuerlöschflugzeug umgebaute BAe-146. © U.S. Forest Service

Der Flugplatz McClellan Air Park im Norden der kalifornischen Hauptstadt Sacramento war in den vergangenen beiden Wochen die Homebase für über 20 Feuerlöschflugzeuge und eine ähnliche Zahl von Hubschraubern. Seit der zweiten Oktoberwoche wüteten in Nordkalifornien riesige Buschfeuer, denen über 40 Menschen und über 6.900 Gebäude zum Opfer fielen. Über 900 Quadratkilometer Fläche sind verbrannt. Starke Winde heizten die Feuer immer wieder an und entzündeten durch Funkenflug immer neue Feuer. Am Freitag brannten nach Angaben der kalifornischen Brandschutzbehörde CAL Fire...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.