Homepage » General Aviation » Garmin gewinnt die Robert J. Collier Trophy 2020

Garmin gewinnt die Robert J. Collier Trophy 2020

Die seit 1911 vergebene Robert J. Collier Trophy gehört zu den prestigeträchtigsten Auszeichnungen für Fortschritte in der Luft- und Raumfahrt. In diesem Jahr hat die Jury den Preis an Garmin International für das Autoland-System verliehen, das bereits in drei Flugzeugmustern zugelassen ist.

4.06.2021

Garmin International wurde für die Erfindung und die Implementierung von Autoland mit der Robert J. Collier Trophy 2020 ausgezeichnet. © Garmin

Der Avionikhersteller Garmin International hat mit seinem Autoland-System die Robert J. Collier Trophy 2020 gewonnen. Das hat die National Aeronautic Association (NAA) mitgeteilt, die diesen Preis jährlich für „die größte Errungenschaft auf dem Gebiet der Luft- oder Raumfahrt in Amerika in Bezug auf die Verbesserung der Leistung, Effizienz oder Sicherheit von Luft- oder Raumfahrzeugen“ vergibt. Jim Albaugh, der Vorsitzende der NAA, sagte zur Begründung: „Das Autoland-System von Garmin stellt eine bedeutende Verbesserung in der zivilen Luftfahrt dar. Seine Fähigkeit, ein Flugzeug zu übernehmen und sicher zu landen, dessen Pilot nicht mehr dazu in der Lage ist, wird in Zukunft viele Leben retten. Es ist eine bemerkenswerte technische Leistung und verdient eindeutig die Collier Trophy.“

Starke Konkurrenz in diesem Jahr

Garmin war in diesem Jahr einer von sieben Finalisten für die Auszeichnung, darunter das Kipprotorflugzeug Bell V-280 Valor, die Falcon 9-Rakete von SpaceX und die Boeing Confident Travel Initiative.

Garmin hatte das Autoland-System im Oktober 2019 vorgestellt. Das System kann ein Flugzeug in einem Notfall ohne menschliches Zutun zum nächsten geeigneten Flugplatz steuern und es dort automatisch landen, ausrollen lassen und den Motor beziehungsweise das Triebwerk abstellen. Dabei berücksichtigt es Faktoren wie Wind, Wetter, Gelände, Hindernisse, verbleibende Treibstoffmenge an Bord und die Leistungsparameter des Flugzeugs. Faktoren für die Auswahl eines geeigneten Flugplatzes sind unter anderem die Verfügbarkeit eines GPS-Anflugverfahrens und die Pistenlänge. Um Autoland in einem Notfall zu aktivieren, muss ein Mensch an Bord den entsprechenden Autoland-Knopf drücken. Das System kann sich aber im Bedarfsfall auch selbstständig aktivieren.

Zulassung im Mai 2020 in der Piper M600

Das System wurde im Mai 2020 von der US-Luftfahrtbehörde an Bord der Piper M600 erstmalig zugelassen, gefolgt von der einmotorigen Turboprop Daher TBM 940 und dem einstrahligen Personal Jet Cirrus SF50 Vision. Die Übergabe des Preises soll an einem noch zu bestimmenden Termin im Laufe dieses Jahres erfolgen.

In den vergangenen Jahren wurden folgende Projekte und Firmen mit der Robert J. Collier Trophy ausgezeichnet:

  • 2019: Die US Air Force und Boeing für die Entwicklung und Indienststellung des wiederverwendbaren, autonomen Raumfahrtzeugs X-37B.
  • 2018: Das Automatic Ground Collision Avoidance System (Auto GCAS) für die F-35 und die F-16.
  • 2017: Cirrus Aircraft für die Entwicklung, Zulassung und Indienststellung des ersten einstrahligen Personal Jets.
  • 2016: Blue Origin New Shephard für den Nachweis, dass Raketenbooster von Raumfahrzeugen wiederverwendet werden können, die für den Transport von Astronauten geeignet sind.
  • 2015: Das NASA/JPL Dawn Mission Team für die außergewöhnliche Leistung, den Protoplaneten Vesta mit der Raumsonde Dawn umrundet und erkundet zu haben.
  • 2014: Gulfstream für die Entwicklung des Ultralangstrecken-Business Jets G650.
  • 2013: Northrop Grumman und die US Navy für die Entwicklung der X-47B, des ersten unbemannten, autonom von einem Flugzeugträger operierenden Fluggeräts.
  • 2012: Das NASA/JPL Mars Science Laboratory für die erfolgreiche Landung des Rovers Curiosity auf dem Mars.
  • 2011: The Boeing Company für die Entwicklung, Zulassung und Indienststellung der Boeing 787 Dreamliner.
  • 2010: Sikorsky Aircraft Corporation für den Bau des 250 Knoten schnellen X2 Helikopter-Technologie-Demonstrators.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die FAA hat die Piper M600 mit Garmin Autoland-System zugelassen

TBM 940 kann mit HomeSafe im Notfall allein landen

Garmin Autoland ist jetzt für die Cirrus SF50 Vision zugelassen

Cirrus erhält die die SF50 Vision die Robert J. Collier Trophy 2017

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.