Homepage » General Aviation » Tecnam hat eine erste P2012 Special Mission Platform verkauft

Tecnam hat eine erste P2012 Special Mission Platform verkauft

Tecnam hat die erste P2012 Traveller an einen Betreiber verkauft, der Spezialeinsätze mit dem Flugzeug fliegen will. Er hat sein System entwickelt, das aus der Luft unter die Wasseroberfläche schauen kann. 

13.02.2020

Frank Steinbacher (li.) von der Firma AirborneHydroMapping GmbH hat im Februar 2020 bei Tecnam einen Kaufvertrag für eine Tecnam P2012 SMP unterschrieben und nimmt die Gratulation von Tecnam-Verkaufsdirektor Walter Da Costa entgegen. © Tecnam

Das in Innsbruck ansässige österreichisch-deutsche Unternehmen AirborneHydroMapping GmbH (AHM) hat als Launch Customer die erste P2012 SMP (Special Mission Platform) beim italienischen Flugzeughersteller Tecnam in Capua in Auftrag gegeben. AHM will das zweimotorige Kolbenmotor-Flugzeug für Vermessungsflüge mit einer selbst entwickelten lasergestützten Sensorik nutzen. Derzeit führt AHM bereits Vermessungsflüge mit einer P2006T durch.

Das Sensorsystem von AHM ist in der Lage, aus der Luft bis zu zehn Meter tief ins Wasser zu „schauen“ und die Unterwassertopographie aufzuzeichnen. Die so entstehenden Geodaten sind bis zu zehn Zentimeter genau. AHM bietet auch die Vermessung von Landflächen oder von Schneeflächen an.

Tecnam hat am 16. August 2019 die FAA-Zulassung für die P2012 Traveller erhalten. © Tecnam

Tecnam hatte Special Mission-Verwendungen für die P2012 Traveller von Beginn der Konstruktion an berücksichtigt. So wurden beispielsweise alle Steuerseile und andere Leitungen so verlegt, dass im Rumpfboden zwei Flächen von 73,5 cm x 56,7 cm frei sind, um dort Luken zu platzieren, in die Kameras und andere Sensoren passen. Die Zweimot-Auslegung garantiert den Betreibern, dass keine Abgase der Motoren die Aufnahmen durch eine Bodenluke stören oder durch die Sensoröffnung in das Flugzeuginnere gelangen können.

Zwei Luken im Flugzeugboden

Die P2012 Traveller ist nach Angaben des Herstellers in verschiedenen Konfigurationen und mit mehreren Extraausrüstungen erhältlich. Die Standardkonfiguration umfasst zwei Luken mit am Boden abnehmbaren Abdeckungen, mehrere Steckdosen (28V DC, maximal 3.360 W) sowie einen Rüstsatz zur Umrüstung des Flugzeugs in die Passagierkonfiguration.

Kunden haben die Möglichkeit, ihre P2012 SMP entsprechend ihren Bedürfnissen zu konfigurieren. So gibt es beispielsweise optional Steckdosen mit 115/230V Wechselstrom oder mit 14V Gleichstrom, Missionsbildschirme für den Piloten, Bedienerkonsolen, elektrisch betriebene Schiebetüren für die Luken und die Installation und Zulassung der Spezial-Antennen.

Frank Steinbacher, einer der Direktoren von AHM, sagte: „Wir freuen uns, die P2012 Traveller bald in unserer Flotte zu haben. Dies wird unser Einsatzspektrum erweitern und die Servicequalität für unsere Kunden erhöhen. Seit dem kauf unserer ersten P2006T hat Tecnam immer die richtige Antwort für unsere Bedürfnisse gehabt.“ 

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die erste P2012 für Zil Air ist auf den Seychellen angekommen

Tecnam hat elf P2012 auf der NBAA-BACE verkauft

Boeing wird exklusiver Ersatzteil-Lieferant für die Tecnam P2012

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.