Homepage » Industrie - news » FlightSafety wird die Simulatoren für den Lilium Jet bauen

FlightSafety wird die Simulatoren für den Lilium Jet bauen

Lilium lässt die Simulatoren für die Ausbildung von künftigen Lilium-Jet-Crews von FlightSafety International entwickeln und produzieren. Zuvor soll das Unternehmen allerdings einen Entwicklungssimulator liefern, der Lilium bei der Erprobung und der Zulassung des elektrisch angetriebenen Flugtaxis helfen soll.

11.05.2023

Lilium und FlightSafety International haben eine Vereinbarung getroffen, nach der FlightSafety der exklusive Hersteller für Geräte für die Flugausbildung für den Lilium Jet ist. © Lilium

Der Flugtaxi-Hersteller Lilium vervollständigt das Industrieteam, das notwendig ist, um die Aufnahme des Flugebtriebs mit den elektrisch angetriebenen Fluggeräten nach deren Zulassung zu gewährleisten. Schon im Dezember 2020 hatte das in Oberpfaffenhofen ansässige Unternehmen eine Vereinbarung mit Lufthansa Aviation Training (LAT) zur Erstellung eines Ausbildungslehrplans für angehende Crews und deren Auswahl getroffen.

Nun ist mit FlightSafety International (FSI) ein weiterer Player für die Ausbildung von Cockpit-Crews hinzugekommen. FSI wurde als exklusiver Entwickler und Hersteller für die Ausbildungsgeräte für das eVTOL-Flugtaxi Lilium Jet ausgewählt.

FlightSafety soll nicht nur die später für das Training der Crews notwendigen Simulatoren bauen, sondern vorab schon einen so genannten e-Sim liefern – wobei das e in der Bezeichnung des Simulators nicht für „elektrisch“, sondern für „engineering“ steht. Denn der e-Sim soll von den Lilium-Entwicklern in das Labor zur Systemintegration integriert und dort bei der Erprobung und der Zulassung des Lilium Jets genutzt werden.

Der e-Sim soll die Zulassung unterstützen

„Der e-Sim wird ein wichtiger Bestandteil des Lilium-Jet-Entwicklungsprogramms sein, da er die Vertrautmachung von Piloten vor Beginn der Flugtests ermöglicht und eine geeignete Umgebung für die Verifikation der Flugzeuganforderungen bietet. Der e-Sim wird auch die Musterzulassung des Lilium Jet unterstützen, indem er Mittel zur Verfügung stellt, mit denen nachgewiesen werden kann, dass das Fluggerät den Zulassungsanforderungen entspricht“, teilte Lilium mit.

Zusätzlich soll FSI auch Trainingspropgramme für die Ausbildung von künftigen Lilium-Piloten und -Technikern entwickeln. Das umfasst auch Online-Module. Die Lufthansa soll die ersten Ausbildungsgeräte von FSI für Lilium qualifizieren und bei der Erstellung der Trainingsprogramme FSI unterstützen.

Die Serienausführung des eVTOL-Flugtaxis Lilium-Jet soll sieben Insassen Platz bieten. © Lilium

Sebastien Borel, der Chief Commercial Officer von Lilium, sagte: „Diese Partnerschaft ist ein weiterer entscheidender Meilenstein, der den Lilium Jet auf dem Weg zur Zertifizierung und Markteinführung unterstützen wird. Dank der großen Erfahrung und Expertise von FSI im Bereich der Flugsimulatoren freuen wir uns darauf, allen Lilium-Piloten die Möglichkeit zu geben, sich vor der Aufnahme des gewerblichen Flugbetriebs mit unserem Fluggerät vertraut zu machen.“

FlightSafety International ist nicht nur Hersteller von Ausbildungsgeräten für das Training von fliegendem Personal und Technikern, sondern auch Betreiber der größten Flotte von Flugsimulatoren weltweit mit Standorten in den USA, in Kanada, in Frankreich und in Großbritannien.

Nach aktueller Planung strebt Lilium die Musterzulassung seines eVTOL Air Taxis für Ende 2025 an.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Lufthansa Aviation Training soll Piloten für den Lilium Jet ausbilden

eVolare will den Lilium Jet in London betreiben

NetJets will bis zu 150 Lilium Jets beschaffen

Lilium bezieht seine Elektromotoren von Honeywell und Denso

2 Kommentare

  • Georg Ceres

    Ist es schwierig, ein Simulator zu bauen für ein Flugzeug, dass nie fliegen wird?

  • Josef Ginger

    Wenn ich solche Kommentare lese, welches das typisch deutsche Denken zeigt, dann wundert es mich nicht das in den Top 10 der global Player kein deutsches Unternehmen vertreten ist. Kein Ansporn auf Fortschritt, kein versuchen nur auf der Stelle stehen wollen und auf den Lorbeeren der vorherigen Generation ausruhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.