Homepage » Luftverkehr - news » Die Suche nach MH370 geht weiter

Die Suche nach der vermissten Boeing 777 der Malaysia Airlines geht nun doch weiter. Die malaysische Regierung steht mit einer Bergungsfirma vor dem Abschluss der Verhandlungen.

23.10.2017

Mitarbeiter der australischen ATSB untersuchen im Juli 2016 ein großes Wrackteil von MH370. © ATSB

Die Suche nach der vermissten Boeing 777 des Malaysia Airlines Fluges MH370, die im März 2014 auf dem Weg nach Beijing verschwand, wird wieder aufgenommen. Die malaysische Regierung ist in Verhandlungen mit der amerikanischen Bergungsfirma Ocean Infinity. Sie hat ein Angebot auf Erfolgsbasis vorgelegt. Sollte das Wrack des Flugzeugs nicht gefunden werden, muss Malaysia nicht bezahlen. Die Regierungen von China und Australien, die sich bei der bisherigen Suche sehr engagiert hatten, wurden von Malaysia über den Stand der Verhandlungen unterrichtet....

Ce contenu est réservé aux abonnés prémium

3 Kommentare

  • Sylt92

    MH370 wird gefunden werden, da bin ich optimistisch! Einige Hinweise von seriösen Experten sind bei der Suche bisher völlig ignoriert worden.

  • Damir

    Ich glaube einer der Piloten hat die MH370 absichtlich vom Kurs abgebracht.
    Wieso schaltet man sonst die Transponder ab?
    Könnte mir ein ähnliches Szenario wie beim Germanwings Absturz vorstellen.
    Pilot sperrt sich im Cockpit alleine ein,und lässt den Kabinendruck ab.
    Darum sind auch keine Nachrichten per Handy verschickt worden.
    Bin mal echt gespannt wsnn die MH370 gefunden wird.

  • Ben

    Es stimmt nicht, dass ein paar Wrackteile „Wochen nach dem Verschwinden“ angeschwemmt wurden. Erst am 29. Juli 2015, also 508 Tage (= mehr als eineinviertel Jahre) nach dem Verschwinden, wurde ein erstes angespültes Trümmerteil zufällig auf der Insel La Réunion gefunden. Später folgten weitere an weiteren Küsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Les commentaires sont reservés aux Abonnés premium

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.