Homepage » Luftverkehr - news » Memmingen ist 2020 „mit einem blauen Auge davongekommen“

Memmingen ist 2020 „mit einem blauen Auge davongekommen“

Der Flughafen Memmingen hat im vergangenen Jahr auch schmerzhafte Einbußen bei den Passagierzahlen verkraften müssen – doch er hat weniger Rückgänge verzeichnet als die meisten anderen Airports im Land.

28.01.2021

Airbus A321neo HA-LVM Wizz-Air Flughafen-Memmingen-Foto-Maximilian-Mair K

Die ungarische Billigfluggesellschaft Wizz Air bedient von Memmingen aus ein attraktives Streckennetz zu osteuropäischen Destinationen. © Memmingen Airport/Maximilian Mair

Der Allgäu Airport Memmingen hatte 2019 mit über 1,7 Millionen Fluggästen einen neuen Rekord aufgestellt. Doch aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie brachen die Passagierzahlen auch am Flughafen in Memmingen ein, allerdings nicht so stark wie bei anderen deutschen Verkehrsflughäfen, die zum Teil einen Rückgang der Fluggastzahlen von deutlich über 70 Prozent hinnehmen mussten. Ralf Schmid, der Geschäftsführer des Flughafens, sagte: „Corona hat die Zahl unserer Passagiere mehr als halbiert. Vergleicht man unsere Zahlen mit denen anderer deutscher Airports, so sind wir mit einem blauen Auge davongekommen.“

Im Zeitraum vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2020 nutzten 690.780 Passagiere den Allgäu Airport Memmingen, das entspricht einem Rückgang von rund 60 Prozent. Corona-bedingt hatte es im April keine Linien- und Charterflüge vom Airport aus gegeben. Die Zahl der Flugbewegungen schmolz weniger stark ab als das Passagieraufkommen: Mit 17.436 Bewegungen im Jahr 2020 lag das Aufkommen nur 25 Prozent unter dem des Vorjahres. Auch bei dieser Messgröße schneidet Memmingen deutlich besser ab als die meisten Verkehrsflughäfen in Deutschland.

Starke Destinationen in Osteuropa

Der Flughafen weist ein starkes Osteuropa-Netz mit einem entsprechend hohen Anteil an Ethno-Verkehr auf: Die meisten Passagiere im vergangenen Jahr sind von Memmingen nach Sofia in Bulgarien geflogen. An zweiter Stelle in der Gunst der Fluggäste stand nach Angaben des Flughafens Sibiu in Rumänien, danach folgten Temeswar (Rumänien), Varna in Bulgarien und Kiew in der Ukraine.

 „Bis heute bilden wir eine wichtige Luftbrücke für Pfleger, Krankenschwestern und Erntehelfer zwischen Osteuropa und Süddeutschland“, erläutert Schmid. Jederzeit habe der Airport seine Betriebspflicht erfüllt und sei für Ambulanz-, Militär- und Polizeiflüge sowie für sogenannten hoheitlichen Verkehr geöffnet gewesen.

Für 2021 zeigt sich der Flughafen mit verhaltenem Optimismus und rechnet mit einem möglichen Start des Urlaubsverkehr ab Pfingsten.

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen? Weitere Verkehrszahlen des Jahres 2020:

BER

Düsseldorf

Frankfurt

Hamburg Airport

Hannover Airport

Köln Bonn Airport

Leipzig/Halle

München Airport

Nürnberg Airport

Stuttgart Airport

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.