Homepage » Luftverkehr » Helvetic Airways schließt Flottenmodernisierung ab

Helvetic Airways schließt Flottenmodernisierung ab

„Boarding completed“ meldete Helvetic Airways nach der Ankunft ihres zwölften Embraer-Regionaljets der neuen Generation. Die Schweizer Fluggesellschaft hat ihr Flottenerneuerungsprogramm damit abgeschlossen. Die gezeichneten Optionen für weitere Jets werden in naher Zukunft nicht in Festbestellungen umgewandelt.

24.08.2021

Helvetic Airways hat nun zwölf neue Embraer-Regionaljets in der Flotte: Neben acht E190-E2 (Foto) auch vier größere E195-E2. © Helvetic Airways

Die Schweizer Regionalfluggesellschaft Helvetic Airways hat mit der Ankunft des zwölften Embraer-Regionaljets der neuen Generation (Kennzeichen: HB-AZL) am 16. August auf dem Flughafen Zürich ihr Flottenerneuerungsprogramm abgeschlossen. Im September 2018 hatte sie zwölf E190-E2 beim brasilianischen Hersteller in Auftrag gegeben und Optionen für zwölf weitere Exemplare gezeichnet.

Das erste Flugzeug des Programms (Kennzeichen: HB-AZA) traf am 29. Oktober 2019 in Zürich ein. Im Juli 2020 hatte sie jedoch vier E190-E2-Festbestellungen in Aufträge für die größere E195-E2 umgewandelt. Die Flottenerneuerung hat die Fluggesellschaft fast 750 Millionen US-Dollar (umgerechnet 637 Millionen Euro) gekostet.

Die Flotte umfasst 16 Embraer E-Jets

Helvetic Airways verfügt nun über eine Flotte von 16 Embraer-Regionaljets: Acht E190-E2, vier E195-E2 sowie vier E190, die aber nur als Ersatzflugzeuge zum Einsatz kommen. Tobias Pogorevc, der Hauptgeschäftsführer der Helvetic Airways, sagte: „In Sachen Kapazität, Reichweite und Umweltschutz, der zu unseren wichtigsten Prioritäten zählt, sind wir nun mit unserer Flotte perfekt aufgestellt. Wir sind stolz, jetzt über die umweltfreundlichste und leiseste Regionalflugflotte in Europa zu verfügen. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um unseren Mitarbeitenden und unserem Partner Embraer herzlich zum erfolgreichen und fristgemäßen Abschluss des größten Projekts in unserer Firmengeschichte zu gratulieren.“

Der Personalbestand der Airline liegt derzeit bei 450 Menschen. Acht Flugzeuge der Gesellschaft sind im Rahmen eines Wet-Lease-Vertrags langfristig an die Swiss International Air Lines vermietet. Die zwölf Optionen für weitere Jets wird die Fluggesellschaft nicht so schnell nutzen, wenn sie sie überhaupt in Festaufträge umwandelt. Tobias Pogorevc sagte, dass es angesichts der Pandemielage derzeit nicht geplant sei, davon in naher Zukunft Gebrauch zu machen.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Helvetic hat ihre erste Embraer E195-E2 übernommen

Embraer E190-E2 der Helvetic fliegt nonstop Natal – Zürich

Embraers 1.600. E-Jet geht an Helvetic Airways

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.