Homepage » Luftverkehr » Qantas hat den ersten Flug von New York nach Sydney duchgeführt

Qantas hat den ersten Flug von New York nach Sydney duchgeführt

Qantas untersucht derzeit die Möglichkeiten, von der Ostküste Australiens nonstop nach Europa und an die Ostküste der USA zu fliegen. Im Rahmen des Projekts Sunrise ist nun der erste Nonstopflug eines Verkehrsflugzeugs von New York nach Sydney unternommen worden. Die 40 Personen an Bord wurden dabei medizinisch überwacht.

20.10.2019

Eine Boeing 787-9 Dreamliner von Qantas ist am 19. Oktober 2019 nonstop von New York nach Sydney geflogen, um die Auswirkungen eines solchen Ultralangstreckenfluges auf die Passagiere zu testen. © Qantas

Dieser Flug hat Geschichte geschrieben: Gestern ist nach einer Flugzeit von 19 Stunden und 15 Minuten die Boeing 787-9 Dreamliner mit dem Kennzeichen VH-ZNI auf dem internationalen Flughafen von Sydney in Australien gelandet. Gestartet war der Flug mit der Flugnummer QF7879 auf dem New Yorker Kennedy-Flughafen. Damit ist der erste Nonstopflug eines Verkehrsflugzeugs von New York nach Sydney gelungen. Bei dem Flugzeug handelt es sich um ein gerade erst von Boeing an Qantas übergebene Boeing 787-9, die im Rahmen ihres Ferryfluges...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.