Homepage » Luftverkehr » Qatar Airways hat die erste A350-1000 übernommen

Qatar Airways hat die erste A350-1000 übernommen

Qatar Airways hat heute in Toulouse als Launch Customer das erste Exemplar der größten A350 XWB-Version in Empfang genommen. Die Airline aus dem Emirat Katar hat insgesamt 37 A350-1000 bei Airbus geordert.

20.02.2018

Qatar Airways hat die erste A350-1000 am 20. Februar 2018 in Toulouse in Empfang genommen. © P. Masclet/Airbus

Qatar Airways hat heute in Toulouse die erste A350-1000 übernommen. Das Flugzeug ist aber bereits seit vorgestern durch den „Transfer of Title“ im Besitz der Airline. Es wird in Kürze nach Doha überführt, von wo aus es ab Samstag auf der Route nach London-Heathrow zum Einsatz kommt. Qatar Airways ist damit Erstkunde sowohl für die A350-900 als auch die A350-1000. Von der A350-900 betreibt die Airline aus dem Emirat Katar bereits 21 Exemplare. Die Übergabe des ersten Exemplares hatte sich aufgrund von Problemen bei der Integration der Sitze der QSuite gegenüber der ursprünglichen Planung um einige Wochen verzögert. Das Muster war bereits Ende November 2017 von der europäischen Flugsicherheitsagentur EASA zertifiziert worden.

Airbus-Chef Fabrice Brégier und Akbar Al-Baker, Hauptgeschäftsführer der Qatar Airways Group (Bildmitte) bei der Übergabe der ersten A350-1000 an Qatar Airways. © Qatar Airways

„Qatar Airways verlangt stets das Beste für ihre Kunden. Es passt ins Bild, dass wir als erste Airline der Welt den Airbus A350-1000 in unserer Flotte betreiben“, sagte Akbar Al Baker, Group Chief Executive von Qatar Airways. „Dieses außergewöhnliche, moderne Flugzeug wird ein fester Bestandteil der Flotte von Qatar Airways und unsere Spitzenposition auf dem Markt sichern. Es verleiht uns die Möglichkeit, unseren Passagieren weiterhin überragenden Komfort und erstklassigen Service zu bieten.“

Erster Airbus mit QSuite

Die A350-1000 von Qatar Airways ist gleichzeitig das erste Airbus-Flugzeug mit den neuen Sitzen in der QSuite, die erstmals ein Doppelbett in der Business Class bieten. Akbar Al-Baker sagte in Toulouse, dass Qatar Airways in Zukunft alle Langstreckenflugzeuge mit der neuen QSuite ausrüsten wolle, und dass bereits neun Boeing Triple Seven von Qatar Airways die neuen Sitze hätten. Qatar Airways hat sich die Suite patentieren lassen und will dadurch verhindern, dass andere Airlines dieses Konzept kopieren. Die Boeing 787 Dreamliner-Flotte der Fluglinie könne allerdings nicht mit der QSuite-Business-Class ausgerüstet werden, da der Rumpf des Flugzeugs dafür nicht breit genug sei, sagte Al Baker.

Die Übergabe der ersten A350-1000 an Qatar Airways markierte auch das Ende der Karriere bei Airbus von Fabrice Brégier, dem bisherigen Hauptgeschäftsführer von Airbus. Er scheidet heute aus dem Unternehmen aus. Er sagte: „Mit großem Stolz liefern wir heute die erste A350-1000 an unseren Erstkunden Qatar Airways aus. Die A350-1000 bietet entscheidende Vorteile bei der Treibstoff- und Kosteneffizienz sowie unvergleichlichen Komfort für die Passagiere.
Dies macht sie zum idealen Flugzeug für den legendären Kundenservice von Qatar Airways. Der neueste Großraumjet wird dank seiner höheren Kapazität im Vergleich zur A350-900 eine wichtige Rolle auf den am stärksten nachgefragten Langstreckenverbindungen der Airline spielen und ihre Position an der Spitze des Luftfahrtmarktes weiter stärken.“

Die A350-1000 ist rund sieben Meter länger als die A350-900 und kann rund 40 Passagiere mehr aufnehmen. © Airbus

Airbus bietet die A350-1000 ausschließlich mit dem Trent XWB-97-Turbofan von Rolls-Royce an. Chris Cholerton, Präsident von Rolls-Royce – Civil Aerospace, sagte in Toulouse: „Es ist für uns ein stolzer Moment, nach der gemeinsamen Arbeit mit Qatar Airways und Airbus die Triebwerke für dieses jüngste Mitglied der A350-XWB-Familie bereitzustellen. Diese Auslieferung markiert einen weiteren wichtigen Meilenstein in unserer Partnerschaft mit der Airline und dem Hersteller: Mit dem Trent XWB-97 verfügt das neue Flugzeug über das leistungsstärkste Triebwerk, das je für ein Airbus-Flugzeug entwickelt wurde.“

Die -1000 ist sieben Meter länger als die -900

Die A350-1000 ist mit einer Länge von 73,78 Meter rund sieben Meter länger als die A350-900. Dadurch passen rund 40 Passagiere mehr in den Großraumjet. In der Konfiguration von Qatar Airways bietet die A350-1000 sogar 44 zusätzliche Sitze. Der Carrier bestuhlt das Flugzeug mit nur 327 Passagiersitzen. Die von Airbus definierte „typische“ Sitzplatzanzahl des Musters liegt bei 366, während die maximal zugelassene Passagierzahl bei der A350-1000 sogar 440 beträgt.

Die Reichweite der A350-1000 liegt mit 8.000 nautischen Meilen (14.800 Kilometer) nur geringfügig unter der Reichweite der A350-900, die Airbus mit 8.099 nautischen Meilen (15.000 Kilometer) angibt.

Die A350-900 und A350-1000 sind leicht daran zu unterscheiden, dass die A350-1000 ein sechsrädriges Hauptfahrwerk aufweist. Mit 76 bestellten Flugzeugen ist Qatar Airways der weltweit größte Kunde der A350 XWB-Familie und zugleich der größte A350-1000-Kunde.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Weitere Beiträge zu Qatar Airways:

Golfstaaten untersagen Qatar Airways die Luftraumnutzung

Qatar Airways bestellt 50 Airbus A321neo

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.