Homepage » Luftverkehr » Ryanair hat sich in Irland mit den Pilotenvertretern geeinigt

Ryanair hat sich in Irland mit den Pilotenvertretern geeinigt

Die irische Pilotengewerkschaft Fórsa hat sich mit Ryanair über einen Tarifvertrag geeinigt, teilten beide Seiten mit. Die Inhalte der Einigung werden aber erst veröffentlicht, wenn die Piloten darüber abgestimmt haben.

24.08.2018

Ryanair hat sich in Irland mit der Pilotengewerkschaft Forsa geeinigt. © V. K. Thomalla

Nach einem Verhandlungsmarathon von 22 Stunden Dauer meldeten sich die Beteiligten per Kurznachrichtendienst Twitter: „Einigung zwischen Fórsa und Ryanair im Piloten-Streit“ schrieb beispielsweise Peter Bellew, der Chief Operating Officer (CCO) von Ryanair.

Details über die Einigung verrieten aber beide Seiten nicht. Die irischen Piloten sollen in einer Abstimmung dem ausgehandelten Kompromiss erst zustimmen. Der Streit zwischen der Gewerkschaft und dem Ryanair-Management hatte zuletzt an Schärfe zugenommen. Ryanair hatte dabei gedroht, die Flotte in Irland zu reduzieren und 300 Stellen aus Irland nach Polen zu verlagern. Bei der Auseinandersetzung geht es nicht allein um die Vergütung der Piloten, sondern auch um die Arbeitsbedingungen und Aufstiegschancen.

Flugausfälle setzen Ryanair unter Druck

Die führende europäische Low-Cost-Airline steht unter Druck wegen der Auseinandersetzungen mit ihrem fliegenden Personal. Allein im Juli musste sie rund 1.000 Flüge annullieren. Davon waren europaweit über 200.000 Passagiere betroffen. Umfragen zeigen, dass aufgrund der streikbedingten Flugausfälle das Image des Billigfliegers zunehmend angekratzt ist.

Ryanair verhandelt derzeit mit verschiedenen Pilotenvertretern in den europäischen Ländern, in denen sie Flugzeuge fest stationiert hat. Da es keinen einheitlichen EU-weiten Tarifvertrag gibt, muss die Airline nationale Tarifverträge abschließen. Deswegen ist es fraglich, ob der für Irland erzielte Kompromiss auch auf andere Länder übertragbar ist. Ryanair hatte sich erst im vergangenen Jahr überhaupt bereiterklärt, sich mit Pilotengewerkschaften an einen Tisch zu setzen, nachdem in kurzer Zeit mehrere Hundert Flugzeugführer das Unternehmen verlassen hatten. In Deutschland verhandelt Ryanair mit der Vereinigung Cockpit (VC).

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere Beiträge zu Low Cost Carriern:

Update: Ryanair-Piloten streiken am Freitag

Ryanair steigert Gewinn auf 1,45 Milliarden Euro

Passagierzahlen bei easyJet wachsen ungebrochen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.