Homepage » Militär - news » Das Ende einer Ära bei der Royal Netherlands Air Force

Das Ende einer Ära bei der Royal Netherlands Air Force

Nur noch bis Ende September wird die Royal Netherlands Air Force (RNLAF) die F-16 nutzen. Dann ist die Umstellung auf die F-35A Lightning II vollzogen. Zum Abschied der F-16 lackierte die RNLAF eine F-16 mit einem einmaligen Farbschema.

29.05.2024

Die F-16AM mit dem Kennzeichen J-197 der RNLAF wurde als Farewell Falcon ausgewählt. © Theo van den Boomen

Ende September 2024 wird die Royal Netherlands Air Force (RNLAF) sich von der F-16 verabschieden. Das Kampfflugzeugmuster F-16 bildete 45 Jahre lang das Rückgrat der RNLAF. Im Laufe der vergangenen Jahre wurden die F-16 mehrfach zur Erreichung politischer Ziele eingesetzt und waren unter anderem in Afghanistan, in Bosnien, in Libyen und im Irak im Einsatz. Jetzt hat die RNLAF eine F-16 mit einer Abschieds-Sonderlackierung vorgestellt.

Auf dem Leitwerk sind die verschiedenen Einheiten aufgeführt, die das Muster einsetzten. Außerdem sind dort die Länder aufgeführt, in denen die F-16 der RNLAF scharfe Einsätze flogen. © Theo van den Boomen

Mit diesem Jubiläumsleitwerk blickt die RNLAF auf 45 Jahre F-16-Flugbetrieb zurück. Bei der „Farewell Falcon“ handelt es sich um eine F-16AM mit dem Kennzeichen J-197, der derzeit noch beim 312. Geschwader auf der Volkel Air Base fliegt. Das Flugzeug wurde 1985 von Fokker in den Niederlanden gebaut und trug 1991 schon einmal eine Sonderlackierung. Damals gehörte die J-197 noch zum 311. Geschwader und trug eine Sonderlackierung zum 40-jährigen Bestehen der Einheit.

Zum Abschied der F-16 bei der RNLAF gibt es möglicherweise auch ein Sonder-Patch. © Peter van Stigt

Design und Grafik für die jetzige F-16-Farewell-Sonderlackierung stammen vom niederländischen Künstler Peter van Stigt.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf X
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Finale QRA-Mission für die F-16 der RNLAF

Die RNLAF hat ihre älteste F-16 außer Dienst gestellt

Die ersten ex-RNLAF F-16 sind in Jordanien gelandet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.