Homepage » Militär » Die Boeing KC-46A Pegasus ist nun für weltweite Einsätze zugelassen

Die Boeing KC-46A Pegasus ist nun für weltweite Einsätze zugelassen

Das neueste Tankflugzeug der US Air Force (USAF), die KC-46A Pegasus, darf nun ohne Einschränkungen weltweit eingesetzt werden. Eine entsprechende Freigabe hat die USAF nun erteilt. Zwei Schwachpunkte des Musters muss der Hersteller noch abstellen.

22.09.2022

Die Boeing KC-46A Pegasus ist der neueste Tanker der US Air Force. Er wurde im September 2022 für globale Einsätze zugelassen. © USAF

Die United States Air Force (USAF) hat den Tanker Boeing KC-46A Pegasus nach mehreren Übungen in verschiedenen Regionen der Welt für weltweite Einsätze zugelassen. Während der abschließenden Übung im Nahen Osten führte die KC-46A ihren ersten operativen Einsatz in einem Kampfgebiet durch. Dabei transferierte sie Treibstoff zu zwei F-15E Strike Eagles der 335th Expeditionary Fighter Squadron. Während der Übung absolvierte die KC-46A insgesamt 206 Flüge und betankte 66 Flugzeuge in der Luft. Dabei übergab sie mehr als 620 Tonnen Treibstoff an die Empfänger.

Boeing KC-46A Pegasus

Parallel dazu nutzte die Crew des Tankflugzeug erstmalig das militärische Datennetzwerk Airborne Edge Network erfolgreich in einem scharfen Einsatz. Dieses Kommunikationssystem ermöglicht der KC-46, als sichere Schnittstelle zwischen der Kommandozentrale am Boden und den in ihrer Nähe operierenden Luftfahrzeugen zu dienen, damit die Verantwortlichen einen besseren Überblick über die Lage im Kampfgebiet erhalten.

General Mike Minihan, der Commander des USAF Air Mobility Command, sagte: „Wir sind bereit, dieses Flugzeugmuster ohne zu zögern global in jeden Kampf zu schicken.“ Mit dieser Zulassung endet die 15-monatige Phase des „Interim Capability Release“, während der die KC-46A nachweisen musste, dass sie alle vorgesehenen Flugzeugmuster in der Luft betanken kann.

Schwachstellen werden beseitigt

Allerdings gibt es noch Schwachstellen bei der KC-46A, an denen Boeing und die USAF arbeiten. So funktioniert das RVS (Remote Vision System) mit dem der Boom Operator den Betankungsvorgang überwacht, noch nicht unter allen meteorologischen Bedingungen optimal. Boeing arbeitet an einer neuen Version des RVS, die 2024 zur Verfügung stehen soll und nachgerüstet werden kann.

Auch der Betankungsausleger am Heck wird noch modifiziert. Piloten von leichteren Kampfflugzeugen wie der A-10 und der F-16 haben berichtet, dass sie den Tanker mit sehr viel Schub anfliegen müssen, um den festen Anschluss zwischen Boom und Empfängerflugzeug zu erreichen und zu halten. Diese Modifikation soll nach heutiger Planung bereits im nächsten Jahr in die KC-46A Pegasus integriert werden.

Im Januar dieses Jahres hatte die USAF ihre 50. KC-46A Pegasus bei Boeing in Seattle abgeholt. Derzeit verfügt sie über 52 Exemplare. Ihren Gesamtbedarf hat die US Air Force mit 179 KC-46A Pegasus beziffert. Exportkunden für die KC-46A sind bislang Japan und Israel.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

KC-46A der US Air Force bleibt über 24 Stunden in der Luft

Boeing hat die 50. KC-46A Pegasus an die USAF ausgeliefert

Israel hat CH-53K und weitere Boeing KC-46A bestellt

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen. Er hat mehr als 40 Jahre für der CAA-NL gearbeitet, sein letzter Job war Inspekteur für Flugausbildung in den Niederlanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.