Homepage » Militär » Die USA genehmigen den Verkauf von F-35A an die VAE

Die USA genehmigen den Verkauf von F-35A an die VAE

Die US-Regierung hat grünes Licht für den Verkauf von bis zu 50 F-35A Lightning II sowie von bis zu 18 MQ-9B-Drohnen an die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gegeben. Wenn der Verkauf zustande kommt, werden die Emirate der erste arabische Staat, der einen Stealth Fighter in sein Arsenal integriert.

11.11.2020

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben eine Exportgenehmigung der US-Regierung für 50 F-35A Lightning II erhalten. © U.S. Air Force/Jerilyn Quintanilla

Die politische Annäherung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Israels sowie die Unterzeichnung eines Friedensvertrags zwischen den beiden Staaten haben letztendlich den Ausschlag gegeben: Die US-Regierung hat dem lange gehegten Wunsch der VAE entsprochen und gestern eine Genehmigung für den Export von Kampfflugzeugen des Typs F-35A Lightning II und Drohnen des Typs MQ-9B erteilt.

Nun können die konkreten Verkaufsverhandlungen beginnen. Die VAE möchten bis zu 50 Lockheed Martin F-35A sowie bis zu 18 General Atomics MQ-9B nebst dazugehörigen Systemen und Munition erwerben. Die VAE können die Flugzeuge und Systeme allerdings nicht direkt bei den Herstellern bestellen, sondern müssen sie im Rahmen eines bilateralen Regierungsgeschäftes Foreign Military Sales (FMS) von den USA erwerben. Sollten alle angestrebten Verträge mit den angefragten Stückzahlen zustande kommen, dann könnte das Rüstungsgeschäft auf einen Auftragswert von 23,37 Milliarden US-Dollar, umgerechnet 19,68 Milliarden Euro, kommen.

Auftragswert über 20 Milliarden US-Dollar

Das US-Außenministerium hat die Genehmigung erteilt und für so wichtig erachtet, dass US-Außenminister Mike Pompeo selbst den US-Kongress über die Exportfreigabe unterrichtet hat. Die für Rüstungsexporte zuständige Behörde Defense Security Cooperation Agency (DSCA) teilte mit: „Die Vereinigten Arabischen Emirate waren und sind auch weiterhin ein wichtiger Partner der USA für die politische Stabilität und den wirtschaftlichen Fortschritt im Nahen Osten.

Der vorgeschlagene F-35-Verkauf wird die Regierung der VAE mit einer glaubwürdigen Verteidigungsfähigkeit ausstatten, um Aggressionen in der Region abzuschrecken und die Interoperabilität mit den US-Streitkräften zu gewährleisten. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben ihr Engagement für die Modernisierung ihres Militärs unter Beweis gestellt und werden keine Schwierigkeiten haben, diese Flugzeuge in ihre Streitkräfte aufzunehmen. Der vorgeschlagene Verkauf dieser Ausrüstung und deren Unterstützung stellt eine bedeutende Erhöhung der Fähigkeiten dar und wird das regionale militärische Gleichgewicht verändern.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Israel hat das zweite F-35I Adir-Geschwader aufgestellt

Dubai Airshow: VAE lassen ihre Mirage 2000-9 modernisieren

Saab hat den ersten GlobalEye-Aufklärer an die VAE geliefert

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.