Homepage » Militär » Haushaltsausschuss gibt Mittel für P-8A-Beschaffung frei

Die Marineflieger können sich freuen, denn die Entscheidung für einen Nachfolger des Seefernaufklärers P-3C Orion ist gefallen. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat die Mittel für die Beschaffung von fünf Boeing P-8A Poseidon freigegeben.

24.06.2021

Die Marine wird fünf Boeing P-8A Poseidon erhalten. Der Bundestag hat die Mittel für die Beschaffung am 23. Juni 2021 freigegeben. © Boeing

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hatte gestern eine Mammutliste an Tagesordnungspunkten abzuarbeiten, unter anderem, weil bei Beschaffungsvorhaben des Verteidigungsministeriums über alle Vorhaben mit einem Volumen über 25 Millionen Euro einzeln beraten und abgestimmt werden muss. Dennoch brachte der Ausschuss bei seiner Sitzung gestern in Berlin viele wichtige Vorhaben im Wert von rund 20 Milliarden Euro auf den Weg.

Boeing P-8A Poseidon

Der Tagesordnungspunkt 64 befasste sich mit der Beschaffung von fünf Seefernaufklärungs- und U-Bootjagd-Flugzeugen des Typs Boeing P-8A Poseidon. Sie sollen ab 2025 die P-3C Orion der Marineflieger ablösen. Sie stellen aber selbst nur eine Übergangslösung dar, da sie ab voraussichtlich 2035 durch einen noch zu entwickelnden deutsch-französischen Seefernaufklärer MAWS (Maritime Airborne Weapons System) ersetzt werden sollen. Für die Beschaffung der fünf P-8A Poseidon ihrer Ausrüstung und der entsprechenden Unterstützung durch die US-Streitkräfte beim Training sind 1,43 Milliarden Euro freigegeben.

Wie von Aerobuzz.de berichtet, hatte die US-Regierung den Verkauf der P-8A an Deutschland im Rahmen eines Foreign Military Sales-Vertrages (FMS) bereits Anfang März dieses Jahres genehmigt.

Kooperation mit deutschen Firmen

Boeing hatte vor einer Woche eine Absichtserklärung mit der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH und der Lufthansa Technik AG unterzeichnet, um bei der Systemintegration, dem Training sowie bei der Wartung und Überholung für die deutschen P-8A zu kooperieren.

Dr. Michael Haidinger, der Präsident von Boeing Deutschland, sagte anlässlich der Unterzeichnung der Absichtserklärung: „Gemeinsam mit der ESG und Lufthansa Technik werden wir lokale und kosteneffiziente Support-, Trainings-, Wartungs- und Überholungslösungen anbieten, die der deutschen Marine die höchste Einsatzverfügbarkeit zur Erfüllung ihrer Missionen ermöglichen. Unsere Partnerschaft mit der ESG und Lufthansa Technik verdeutlicht erneut unsere Unternehmensstrategie in Deutschland und wie wir heutzutage vor Ort arbeiten: Wir schaffen nachhaltige und langfristige Industriepartnerschaften zur Förderung der lokalen Wirtschaftskraft.“

Zu den deutschen Zulieferern für das P-8A Poseidon-Programm gehören unter anderem die Firmen Aljo Aluminium-Bau Jonuscheit GmbH sowie die Aircraft Philipp GmbH.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Boeing beginnt mit der Endmontage der ersten P-8A für Norwegen

Boeing erhält weitere Aufträge für die P-8A Poseidon

Die vierte P-8A Poseidon für die RAF ist in Großbritannien gelandet

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.