Homepage » Militär » LH Technik hat mit dem Umbau der ersten VIP-A350 begonnen

Die Lufthansa Technik rüstet gerade den ersten Airbus A350 für die Flugbereitschaft mit einer VIP-Kabine aus. Das Projekt steht unter erheblichem Zeitdruck, die Luftwaffe will das Flugzeug bereits im Sommer einsetzen. Insgesamt hat das Verteidigungsministerium drei A350-900 in Auftrag gegeben.

7.05.2020

Am 5. Mai 2020 landete die erste A350 für die Flugbereitschaft aus Toulouse kommend in Hamburg, wo sie von Lufthansa Technik mit ihrer Kabinenausrüstung versehen wird. © Lufthansa Technik

Am 5. Mai ist der erste von insgesamt drei von der Luftwaffe bestellten Airbus A350 auf dem Hamburg Airport gelandet. Das zweistrahlige Großraumflugzeug mit dem Testkennzeichen D-AGAF wird bei der Lufthansa Technik mit seiner vorübergehenden Kabinenausstattung und den notwendigen Kommunikationssystemen versehen. Das Projekt wird mit großem zeitlichen Druck vorangetrieben, denn bereits im Juli soll das Flugzeug an die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung übergeben werden – dann mit dem Kennzeichen 10+03. Normalerweise nimmt der VVIP-Ausbau eines Widebodies mindestens ein Jahr in Anspruch.

Die Interimskabine bleibt bis 2022

In der Interimskabine finden 146 Passagiere Platz. Trotzdem ist Platz für einen Konferenzraum, einen Loungebereich sowie Arbeitsräume. Wenn die zweite A350-900 für die Luftwaffe nach ihrem Umbau zum Regierungsflieger 2022 mit ihrer VIP-Kabine bei der Flugbereitschaft im Dienst steht, geht die erste A350-900 wieder zurück nach Hamburg und erhält dann erst ihr finales Interieur. Bis 2023 sollen dann alle drei A350 XWB bei der Flugbereitschaft zur Verfügung stehen.

Die Lufthansa Technik hat Anfang Mai 2020 mit dem Umbau der ersten A350 zum neuen Regierungsflugzeug der Bundesrepublik Deutschland begonnen. © Lufthansa Technik

Die Lufthansa Technik hat sich auf den Umbau bereits seit Ende vergangenen Jahres vorbereitet, immerhin handelt es sich ja um die allererste A350 weltweit mit einer VIP-Kabine.

Kai-Stefan Röpke, Vorstandsmitglied für VIP & Special Mission-Flugzeuge bei der Lufthansa Technik, sagte: „Über die vergangenen Jahrzehnte haben wir eine umfassende Partnerschaft mit der Deutsche Luftwaffe aufgebaut, in deren Verlauf wir bereits eine große Anzahl von Flugzeugen mit Innenausrüstungen für die Regierungsvertreter gebaut haben. Heute sind wir natürlich besonders darüber erfreut, dass wir diese Zusammenarbeit auf die modernste Flugzeuggeneration und die Installation der ersten Regierungskabine in
einen Airbus A350 ausdehnen dürfen. Dies ist nicht nur eine Premiere für unseren langjährigen Kunde Deutsche Luftwaffe oder für Lufthansa Technik, sondern für die gesamte Industrie.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Inside: Abnahmeflug einer A350 XWB der Lufthansa

Die Luftwaffe hat alle drei neuen Global 6000 übernommen

Airbus und Sabena bieten Selbstschutzsysteme an

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.