Homepage » Militär » Schweden bekräftigt Interesse an GlobalEye

Schweden bekräftigt Interesse an GlobalEye

Die schwedischen Luftstreitkräfte müssen ihre in den neunziger Jahren eingeführten Aufklärungs- und Frühwarnflugzeuge S100B Argus auf Basis der Saab 340 in naher Zukunft ersetzen. Heißer Kandidat für die Nachfolge ist Saabs GlobalEye.

19.02.2021

Der schwedische Verteidigungsminister Peter Hultqvist hat das Interesse seines Landes an der Beschaffung des Aufklärungsflugzeugs GlobalEye bekräftigt. © Flygvapnet

Auch wenn es noch kein konkretes Beschaffungsvorhaben gibt, so hat die schwedische Regierung doch ihr Interesse an der Beschaffung des Frühwarn-, Aufklärungs- und Überwachungsflugzeugs GlobalEye bekräftigt. Die Aufklärungsplattform auf Basis des kanadischen Ultralangstreckenjets Bombardier Global 6000 wird vom schwedischen Technologiekonzern Saab hergstellt.

Der schwedische Verteidigungsminister Peter Hultqvist hat in einem Briefing zum HX-Wettbewerb der finnischen Luftstreitkräfte (Ilmavoimat) in dieser Woche gesagt, dass die schwedischen Luftstreitkräfte (Flygvapnet) starkes Interesse an dem AEW- (Airborne Early Warning) und ISR- (Intelligence, Surveillance, Reconnaissance) Flugzeug haben.

Saab hat bisher fünf GlobalEye an die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) verkauft, von denen zwei Exemplare ausgeliefert sind. Das Unternehmen bietet das System auch den finnischen Streitkräften im Rahmen der Modernisierung ihrer Fighter-Flotte als Aufklärungskomponente an.

Entscheidung muss vor 2025 fallen

Die Flygvapnet hatte im Oktober des vergangenen Jahres ihre Budgetplanung vorgestellt. Darin wird mit hoher Dringlichkeit eine Modernisierung der Aufklärungsfähigkeiten gefordert, da die Aufklärungsflugzeuge Saab S100D Argus auf Basis des zweimotorigen Turboprop-Flugzeugs Saab 340 in die Jahre kommen und nicht mehr die Leistungen bringen, die an ein modernes Aufklärungssystem gestellt werden. Im Zeitraum 2021 bis 2025 müsse deshalb eine Entscheidung über die Beschaffung einer neuen AEW-/ISR-Plattform getroffen werden. Hultqvist bezeichnete GlobalEye als eine sehr interessante Alternative, die darüberhinaus noch ein schwedisches Produkt sei.

Die beiden für die elektronische Signalaufklärung (SIGINT) eingesetzten Gulfstream GIV (S102B Korpen) sind allerdings nicht betroffen, sie können auch bis weit über das Jahr 2025 hinaus im Einsatz bleiben.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die VAE haben zwei weitere Saab GlobalEye bestellt

Der zweite Saab GlobalEye-Prototyp ist geflogen

Saab vermarktet den Seeaufklärer Swordfish nicht mehr aktiv

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.