Homepage » Business Aviation » Die Beechcraft Denali ist zum ersten Mal geflogen

Die Beechcraft Denali ist zum ersten Mal geflogen

Die Beechcraft Denali hat ihren Jungfernflug in Wichita im US-Bundesstaat Kansas absolviert. Die Turboprop-Single soll vor allem der Pilatus PC-12 Marktanteile abjagen. Bis 2023 soll nach neuestem Programm-Fahrplan die Zulassung des neuen Musters vorliegen. 

23.11.2021

Bei ihrem ersten Flug war die Beechcraft Denali zwei Stunden und 50 Minuten in der Luft. © Textron Aviation

Der Flugzeughersteller Textron Aviation hat heute ein Ereignis gefeiert, das er eigentlich schon vor drei Jahren hatte feiern wollen: Den Erstflug des Prototyps der einmotorigen Turboprop Beechcraft Denali. Probleme bei der Entwicklung und Zulassung des Triebwerks Catalyst von GE Aviation führten jedoch zu einer deutlichen Verzögerung des gesamten Programms. 

Doch nun fliegt die Beechcraft Denali. Beim Erstflug des neuesten Musters von Textron Aviation saßen Senior Test Pilot Peter Gracey und der Cheftestpilot des Unternehmens, Dustin Smisor, in den Pilotensitzen des Prototyps mit dem Kennzeichen N220BT. Das Flugzeuge startete gegen 08.20 Uhr Ortszeit vom Eisenhower International Airport in Wichita im US-Bundesstaat Kansas zu seinem Jungfernflug und landete nach einer Flugzeit von zwei Stunden und 50 Minuten wieder. 

Bei seinem ersten Flug steigen die beiden Testpiloten mit dem Flugzeug auf eine Höhe von 15.600 Fuß (4.755 Meter) und beschleunigten auf eine Geschwindigkeit von 180 Knoten. Das Turboprop-Flugzeug war bei seinem ersten Flug noch nicht lackiert, sondern flog noch als grünes Flugzeug mit dem Korrosionsschutzanstrich Primer. Gracey und Smisor testeten während des Fluges den Antrieb, sowie die grundlegenden Flugsteuerungssysteme und die Avionik. 

Catalyst ist ein komplett neues Triebwerk

Das Catalyst-Turboproptriebwerk der Denali wurde von GE Aviation komplett neu entwickelt und leistet 1.300 PS (969 kW). Es wird über eine digitale FADEC-Triebwerkssteuerung kontrolliert und per Einhebelbedienung gesteuert. Nach Angaben des Triebwerksherstellers kann das Catalyst auch nachhaltig produzierten Treibstoff SAF nutzen. Das Triebwerk dreht einen Fünfblatt-BlackMac-Propeller mit einem Durchmesser von 2,67 Metern von McCauley. Diese Luftschraube bietet den Denali-Piloten auch Umkehrschub und ist gegen Vereisung geschützt. 

Am 23. November 2021 ist die Beechcraft Denali zum ersten Mal geflogen. © Textron Aviation

Avionikseitig hat sich Textron bei der Denali für das G3000 von Garmin International entschieden. Drei große Displays (Bildschirmdiagonale 35,6 Zentimeter) dominieren das Instrumentenbrett der neuen Turboprop-Single. Die Eingabe von Daten und das Aufrufen der verschiedenen Menüs und Funktionen erfolgt über zwei Touchscreen-Controller, die mittig unterhalb des mittleren Displays sitzen. Zur Standardausstattung gehört Synthetic Vision (SVT), ein Wetterradar, ein Gelände-Kollisionswarnsystem (TAWS-B), das Kollisionswarnsystem TCAS I, doppelte Air Data Computer, doppelte Attitude Heading Reference Systeme sowie zwei Transponder mit ADS-B In und Out.

Tests wurden vorgezogen

Doch die Testingenieure von Textron Aviation haben die Programmverzögerung nicht tatenlos verbracht und haben alle Tests, die am Boden abzuarbeiten waren, wie bereits die strukturellen Tests, bereits durchgeführt.

Peter Gracey sagte nach der Landung etwas pathetisch: „Vom Anfang bis zum Ende des Fluges war die Denali einfach makellos. Es ist einfach ein großartiges Flugzeug zum Fliegen. Das Catalyst-Triebwerk benahm sich hervorragend, und die Leistung des Flugzeugs entsprach unseren Erwartungen. Die ersten Flüge können wirklich nicht reibungsloser verlaufen als jetzt. Das Denali-Flugtestprogramm ist wirklich hervorragend angelaufen.“

Der Erstflug markiert den Beginn des umfangreichen Flugerprobungs- und Nachweisprogramms für die Musterzulassung der Denali. Zwei weitere Exemplare des Musters werden den Prototyp bei den Testflügen ergänzen, während drei weitere Exemplare im Rahmen von Bodentests für die strukturellen Nachweise und für Ermüdungsversuche malträtiert werden. Textron Aviation strebt momentan die Zulassung des neuen Musters, das als Wettbewerber für die Pilatus PC-12 positioniert ist, für das Jahr 2023 an. 

Daten der Beechcraft Denali

Antrieb
Art Turboprop
Hersteller GE Aviation
Muster Catalyst
Leistung 1.300 Wellen-PS
Anfangs-TBO 4.000 Stunden
Propeller-Hersteller McCauley
Propellermuster/Material BlackMac/Kohlefaser
Propeller-Durchmesser 2,67 m
Anzahl Propellerblätter 5
Abmessungen
Länge 14,86 m
Spannweite 16,54 m
Höhe 4,62 m
Radstand 4,60 m
Spurweite 5,03 m
Kabinenhöhe 1,47 m
Kabinenbreite 1,60 m
Kabinenlänge 5,11 m
Massen & Mengen
Insassen 8 – 11
Full Fuel Nutzlast 499 kg
Flugleistungen
Max. Reisegeschwindigkeit 285 KTAS
Max. Betriebsflughöhe 31.000 ft/9.449 m
Kabinendruckhöhe in 31.000 ft 6.000 ft
Landestrecke unter 3.000 ft/914 m
Reichweite mit 4 Passagieren 1.600 nm/2.963 km

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Beechcraft adoptiert die Turboprop-Single Cessna Denali

Textron enhüllt Cessna Denali-Mock-up in Oshkosh

Cessna beginnt mit Denali-Produktion

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Les commentaires sont reservés aux Abonnés premium

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.