Homepage » Business Aviation » Doppel-Premiere für Embraers Leichtjets auf der EBACE

Doppel-Premiere für Embraers Leichtjets auf der EBACE

Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer kommt gleich mit zwei neuen Flugzeugen zur am Dienstag in Genf beginnenden Geschäftsluftfahrtmesse EBACE. Neben der Phenom 300E ist erstmalig in Europa auch die Phenom 100EV ausgestellt.

27.05.2018

Die Phenom 300E wurde zeitgleich von den Luftfahrtbehörden in Brasilien, USA und Europa zugelassen. © Embraer

Embraer Executive Aviation hat im vergangenen Jahr seine beiden Leichtjet-Modelle Phenom 100 und Phenom 300 umfassend modernisiert. Die neuen Varianten der beiden Typen heißen nun Embraer Phenom 100EV und Phenom 300E. Der brasilianische Hersteller wird beide neuen Flugzeugtypen in dieser Woche erstmalig auf der europäischen Geschäftsluftfahrtmesse EBACE 2018 in Genf zeigen.

Phenom 100EV im Trainingseinsatz

Die Phenom 100EV, die in den vergangenen Jahren auch als Einsteigerjet bei der Fortgeschrittenenschulung für zivile und militärische Piloten Anwendung gefunden hat, ist eine Weiterentwicklung der Phenom 100E mit modifizierten Triebwerken des Typs PW617F1-E von Pratt & Whitney Canada und neuer Avionik. Das neue Prodigy Touch Flight Deck der Phenom 100EV ist bereits bei der größeren Schwester Phenom 300 im Einsatz. Es beruht auf dem Garmin G3000-Avionikpaket.

Die Emirates Flight Training Academy war der Erstkunde für die Embraer Phenom 100EV. © Emirates

Der Leichtjet bietet seinen Nutzern eine Reisegeschwindigkeit von 405 Knoten (True Air Speed) und eine Reichweite von 1.178 nautischen Meilen (2.182 Kilometer) inklusive NBAA IFR-Reserven.

Embraer hatte das erste Exemplar des Ausgangsmusters, die Phenom 100, 2008 an einen Kunden übergeben. Damals wurde der Jet noch komplett in Brasilien gebaut, heute finden große Teile der Fertigung inklusive der Endmontage im Embraer-Werk in Melbourne im US-Bundesstaat Florida statt. Weltweit fliegen bereits über 350 Phenom 100, 100E und 100EV, darunter 14 Exemplare der aktuellen Version Phenom 100EV.

Phenom 300 ist Embraers  Bestseller

Die Embraer Phenom 300 ist noch stärker nachgefragt als ihre kleinere Schwester. Der Leichtjet – dessen Erstauslieferung Ende 2009 erfolgte – war nach Angaben des Industrieverbandes GAMA in den vergangenen sechs Jahren jeweils der meistproduzierte Geschäftsreisejet weltweit. 435 Phenom 300 und 300E sind momentan weltweit im Einsatz.

Die Phenom 300E, die erst im vergangenen Oktober auf der NBAA-BACE in Las Vegas gelauncht wurde, wird erstmalig auf der EBACE in Europa zu sehen sein. Sie hatte bereits Ende März ihre Zulassung von der US-Luftfahrtbehörde FAA, von der europäischen Flugsicherheitsagentur EASA und der brasilianischen Luftfahrtbehörde ANAC erhalten.

Neue Kabine mit neuem CMS/IFE

Das „E“ in der Bezeichnung des Flugzeugmusters steht nach Herstellerangaben für „Enhanced“, also „fortgeschritten“. Die Überarbeitung der Phenom 300E betraf vor allem die Kabine. Die Deckenverkleidung der Kabine wurde neu gestaltet und bietet nun ein wenig mehr Stehhöhe. Das neue Cabin Management und Inflight Entertainment System (CMS/IFE) nice stammt von der Lufthansa Technik

Neue Sitze mit mehr Optionen in Bezug auf eine Personalisierung des Jets entsprechend des individuellen Geschmacks des Käufers bieten dem Kunden auch einen größeren Sitzkomfort. Die Passagiersessel an Bord der Phenom 300E stammen von Aero Seating Technologies aus Titusville in Florida, einem Sitzhersteller, den Embraer erst vor kurzem erworben hat.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere interessante News von der EBACE 2018:

Gulfstream G500 und G600 fliegen gemeinsam Weltrekorde

Cessna legt die Citation Hemisphere vorläufig auf Eis

Pilatus Aircraft hat die vierte PC-24 übergeben

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.