Homepage » Business Aviation » Großauftrag über 20 Bombardier Challenger 3500

Großauftrag über 20 Bombardier Challenger 3500

Bombardier hat einen ersten Großauftrag für seinen neuen Super-Midsize-Business-Jet Challenger 3500 erhalten. Der Kunde, der nach Listenpreisen über eine halbe Milliarde US-Dollar für die Flugzeuge zahlen muss, zieht es vor, anonym zu bleiben.

4.10.2021

Bombardier rechnet mit der Zulassung des Challenger 3500 im Laufe des Jahres 2022. © Bombardier

Der kanadische Business-Jet-Hersteller Bombardier hat seinen neuesten Business Jet Challenger 3500 erst Mitte des vergangenen Monats offiziell gelauncht. Nun hat er einen ersten Großauftrag für den Jet erhalten. Ein Kunde, der es vorzieht, anonym zu bleiben, hat eine Festbestellung über 20 Exemplare unterschrieben. Dies ist Bombardiers größter Auftrag für ein Geschäftsreiseflugzeugmuster in diesem Jahr. Er hat einen Wert von 534 Millionen US-Dollar (454 Millionen Euro), basierend auf den aktuellen Listenpreisen.

Weiterentwicklung der Challenger 350

Der Challenger 3500 Business Jet, eine Weiterentwicklung des populären Challenger 350, verfügt über ein neu gestaltetes Interieur mit dem patentierten Nuage-Sitz, der von den Global-Langstreckenjets von Bombardier übernommen wurde. Die neue Kabine bietet nach Angaben des Herstellers eine Vielzahl neuer Technologien, darunter die branchenweit erste sprachgesteuerte Kabine, kabellose Ladegeräte in der gesamten Kabine und die einzigen 24-Zoll-4K-Displays in dieser Flugzeugklasse. Die Kabinendruckhöhe entspricht bei einer Reiseflughöhe von 41.000 Fuß (12.497 Meter) nun einem Kabinendruck, der dem Außendruck in 4.850 Fuß (1.478 Meter) entspricht. Das ist rund 31 Prozent niedriger als beim Vorgängermuster und macht das Reisen in dem Jet für die Insassen weniger ermüdend.

Sprachsteuerung für einige Kabinenfunktionen sowie 4K-Monitore gehören zu den Neuheiten an Bord des Challenger 3500. © Bombardier

Im Cockpit verfügt die Challenger 3500 über mehr Basisfunktionen als alle anderen Flugzeuge ihrer Klasse und ein serienmäßiges Autothrottle-System, das die Arbeitsbelastung der Piloten weiter reduziert.

Peter Likoray, der Senior Vice President für Neuflugzeugverkäufe bei Bombardier, sagte: „Dieser bedeutende Auftrag kommt nur wenige Tage nach der Vorstellung des Challenger 3500 Business Jets und unterstreicht die Vormachtstellung dieser Plattform im Marktsegment der Super-Midize-Jets. Die neue Challenger 3500 ist ideal geeignet, um die wachsende Nachfrage nach Geschäftsreisen zu befriedigen. Sie bietet eine unübertroffene Kombination aus Leistung, günstigen Betriebskosten, Kabinenerlebnis, Innovation und reibungslosem Flugbetrieb – das perfekte Paket für Flottenbetreiber, Flugbetrieben von Unternehmen und Einzelkunden, einschließlich derer, die in den Business-Jet-Markt einsteigen wollen.“

Die Challenger 3500 wurde unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit entwickelt und ist der erste Geschäftsreisejet im Segment der Super Mid-Size-Flugzeuge mit einer Umweltproduktdeklaration (EPD), einem Nachweis über den ökologischen Fußabdruck des Flugzeugs während seines gesamten Lebenszyklus. Die Kunden haben auch die Möglichkeit, ihre Kabine mit hochwertigen nachhaltigen Materialien auszustatten. Bombardier strebt die Zulassung sowie die Indienststellung der Challenger 3500 für die zweite Jahreshälfte 2022 an.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Bombardier hat den Challenger 3500 gelauncht

Zehn auf einen Streich: Großauftrag für Bombardier Challenger 350

Bombardier hat den 350. Challenger 350 übergeben

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.