Homepage » Business Aviation » Honda Aircraft hat den HondaJet Elite S gelauncht

Honda Aircraft hat den HondaJet Elite S gelauncht

Im Rahmen der Produktpflege hat die Honda Aircraft Company aus Greensboro im US-Bundesstaat North Carolina eine verbesserte Version des zweistrahligen Leichtjets HondaJet Elite vorgestellt. Der HondaJet Elite S verfügt über ein höheres MTOW und kann deswegen mehr zuladen oder weiter fliegen.

26.05.2021

Für die Vorstellung der neuesten HondaJet-Version hat der Hersteller einen Jet mit einer Camo-Sonderlackierung versehen. © Honda Aircraft

Im Mai 2018 hat die Honda Aircraft Company die leistungsgesteigerte und modernisierte Version des zweistrahligen Leichtjets HondaJet auf den Weg gebracht. Der HondaJet Elite konnte Interessenten durch sein neues Interieur, seine neuen Systeme und seine – im Vergleich zum Ursprungsmodell – um 214 nautische Meilen erweiterte Reichweite zu überzeugen. Der Hersteller entwickelte sogar einen APMG-Nachrüstsatz, damit die Eigner der ersten HondaJets ihren Jet in Bezug auf die Leistungen dem HondaJet Elite annähern konnten.

HondaJet Elite S

Heute hat Michimasa Fujino, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Honda Aircraft, eine neue, verbesserte Version des HondaJet vorgestellt. Der HondaJet Elite S wurde in einigen Details verbessert. So steigt beispielsweise die maximale Startmasse um 200 Pounds (umgerechnet 91 Kilogramm), so dass die Nutzer des Jets nun entweder 120 nautische Meilen weiter fliegen können oder eben bis zu 91 Kilogramm mehr Nutzlast transportieren können.

Auch systemseitig unterscheidet sich der HondaElite S von seinem Vorgänger: Er ist nun mit einem FAA DataComm-System ausgerüstet, das Kunden, die in den Vereinigten Staaten ermöglicht, Flugsicherungsfreigaben per Textnachricht zu erhalten und nicht mehr per Sprachübermittlung. Außerdem gehört nun ein ACARS-Datenübertragungssystem zur Serienausstattung. Ein ASAS (Advanced Steering Augmentation System) soll die Arbeitsbelastung des beziehungsweise der Piloten reduzieren.

Drei neue Farben im Angebot

Damit sich die neue Version auch äußerlich von den bisherigen HondaJets unterscheidet, hat der Hersteller drei neue Farben für die Außenlackierung des Zweistrahlers beim HondaJet Elite S eingeführt: Luxe Gold, Deep Sea Blue und Gunmetal heißen die drei neuen Farben. Kunden können aber auch die bereits angebotenen Farben auswählen, ganz nach ihrem Geschmack. Für die Vorstellung der neuen Version hat Honda Aircraft einen HondaJet Elite S extra mit einer martialischen Sonderlackierung „Camo“ (für Camouflage, also Tarnung) versehen.

Michimasa Fujino sagte bei der digitalen Vorstellung der neuesten Version: „Seit seiner Einführung im Jahr 2018 hat der HondaJet Elite die beste Leistung in seiner Klasse erreicht und ist gleichzeitig das effizienteste Flugzeug. Mit der neuen Elite S machen wir einen weiteren Schritt nach vorne, um die Fähigkeiten des Flugzeugs zu erweitern. Als Ergebnis von Innovation, Design und Technik setzen wir mit der Elite S wieder einmal einen neuen Standard in der Geschäftsluftfahrt.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Honda Aircraft beginnt Tragflächen-Produktion in neuem Werk

Honda Aircraft hat den ersten HondaJet Elite ausgeliefert

 

 

Honda hat den 150. HondaJet ausgeliefert

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

1 Kommentar

  • Rudi Schnatz

    Super Honda stellt angeblich alle Autos auf E um ja wer es glaubt nur in Europa im rest der Welt geht die Umwelt Schädigung weiter.
    Und dann der Gipfel Privat Jets weil man sich ja sonst nichts gönnt.
    Die denken echt an Ihre Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.