Homepage » Helikopter » Diamond arbeitet an DART-280-Hubschrauber

Diamond arbeitet an DART-280-Hubschrauber

Diamond Aircraft hat auf der AERO wieder eine Reihe von neuen Flugzeugen und Projekten vorgestellt. Christian Dries hat verraten, dass die Firma unter anderem an einem neuen Helikopter arbeitet. 

7.04.2017

Diamond Aircraft entwickelt einen neuartigen Trainingshubschrauber namens DART-280. © Diamond Aircraft

Christian Dries, geschäftsführender Gesellschafter von Diamond Aircraft, hat auf der AERO erneut nicht nur Einblick in eines, sondern in eine ganze Reihe von Luftfahrzeugprojekten gegeben, an denen seine Firma derzeit arbeitet. Um Erfahrungen für einen manntragenden Quadrocopter zu sammeln, will die Firma aus Wiener Neustadt einen neuen Trainingshelikopter entwickeln und auf den Markt bringen. Der Hubschrauber mit dem Projektnamen DART-280 soll bei einer maximaler Startmasse von 1.350 Kilogramm auf einen Nutzlast von 556 Kilogramm kommen. Als Triebwerk ist ein Viertakt-Verbrennungsmotor mit einer Leistung von 280 PS (209 kW) vorgesehen. Der Antrieb wird seine Kraft nicht aufteilen müssen, das sie nur für den Hauptrotor benötigt wird. Der verkleidete Heckrotor verfügt über einen eigenen, elektrischen Antrieb, erläuterte Dries.

Composite-Zelle für die DART-280

Während seiner Präsentation in Friedrichshafen zeigte Dries einen Entwurf des DART-280 mit einem Dreiblattrotor, der durch seine besondere Formgebung besonders wenig Geräusche entwicklen soll. Die Zelle des Hubschraubers soll komplett aus Faserverbundwerkstoffen entstehen, keine Überraschung angesichts der Tatsache, dass Diamond der führende Hersteller für Composite-Flugzeuge ist. Die Fenster in der Kabine sind sehr groß und reichen fast bis zum Boden, um den Insassen ein besonderes Fluggefühl zu ermöglichen. Das Radfahrwerk wird einziehbar und sehr robust sein, damit es Landestöße, die während einer Autorotation entstehen, absorbieren kann. Die Ausleger (Sponsors), in denen das Fahrwerk verschwindet, sind so ausgelegt, dass sie Auftrieb erzeugen.

Prototyp kann in 18 Monaten fliegen

Der Zeitplan für den DART-280 sieht vor, dass ein erster Prototyp bereits in 15 bis 18 Monaten fliegen soll. Als Flugleistungen hat Christian Dries die Werte „Geschwindigkeit 145 Knoten“ und „bis zu acht Stunden Endurance“ genannt. Dries hofft, dass er den DART-280 in zwei Jahren auf der AERO präsentieren kann. „Wir wollen den Hubschrauber aber nicht auf einem LKW hierherbringen, sondern ihn hierher fliegen.“

Er betonte, dass die DART-280 keinen Versuchsträger darstellt, sondern dass der Hubschrauber in die Serienfertigung gehen soll.

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.