Homepage » Industrie » Erste F-35A in Japan endmontiert

Mitsubishi Heavy Industries (MHI) hat in Nagoya die erste in Japan endmontierte Lockheed Martin F-35A Lightning II vorgestellt. Das Werk soll 37 weitere montieren. 

6.06.2017

AX-5, die erste in Japan montierte F-35A, wurde am 5. Juni 2017 in Nagoya vorgestellt. © Thinh Nguyen/Lockheed Martin

Das erste Exemplar des Joint Strike Fighter F-35A, das Mitsubishi Heavy Industries (MHI) endmontiert hat, wurde gestern in Nagoya präsentiert. An der Roll-out-Zeremonie nahmen 200 Menschen teil. Das Flugzeug mit der Seriennummer AX-5 ist das erste von insgesamt 38 Exemplaren, die MHI auf der „Final Assembly and Check Out“ (FACO)-Linie montiert hat. Die Komponenten des Flugzeugs kommen aus den Vereinigten Staaten und werden in Japan nur montiert. MHI betreibt die FACO mit technischer Assistenz von Lockheed Martin und unter Aufsicht der US-Regierung. Neben Japan betreibt nur noch Italien eine FACO für die F-35 außerhalb der USA.

„Die erste in Japan endmontierte F-35A zu sehen, ist ein Beweis der globalen Natur dieses Programms“, sagte Vizeadmiral Mathias W. Winter, der erst kürzlich ernannte Programm-Offizier im Pentagon für die F-35.

Japan erhält 42 F-35A

Die japanischen Selbstverteidigungs-Luftstreitkräfte (JASDF) hatten sich 2011 für die F-35A entschieden. Die JASDF hat einen Bedarf von 42 Flugzeugen, von denen vier in den USA gefertigt wurden, die restlichen 38 werden in Japan endmontiert. Die Endmontage der AX-5 hatte im Dezember 2015 in Nagoya begonnen.

Der Verkauf der F-35 an Japan wird im Rahmen eines Foreign Military Sales-Programms der US-Regierung abgewickelt. Die ersten F-35A der JASDF sollen im ersten Quartal 2018 auf der Misawa Air Base in der Präfektur Aomori stationiert werden.

Das Pentagon hat Nagoya 2014 zusätzlich als Wartungs- und Überholungszentrum für die F-35 ausgewählt.

Bob Fischer

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.