Homepage » Industrie » GE beginnt mit Zulassungstest des GE9X

GE beginnt mit Zulassungstest des GE9X

GE Aviation hat in dieser Woche mit den Tests begonnen, die zur Zulassung des neuen Turbofans GE9X führen. Das Triebwerk in der 100.000-lb-Schubklasse ist exklusiver Antrieb der Boeing 777X. 

19.05.2017

GE Aviation hat in Peebles, Ohio, mit den Test für die Zulassung des GE9X-Turbofans begonnen. © GE Aviation

Auf dem Testgelände Peebles Test Operation (PTO) in Ohio hat GE Aviation in dieser Woche mit den Zulassungstests des GE9X begonnen. Das Triebwerk auf dem firmeneigenen Prüfstand entspricht dem späteren Serienstandard. Es ist das zweite GE9X in dieser Konfiguration. Den ersten Turbofan dieser Serie bezeichnete GE Aviation mit dem Akronym FETT (First Full Engine To Test). Er lief seit März 2016 auf dem Prüfstand und generierte Daten zur Validierung der aerodynamischen und thermischen Auslegung des Antriebs. Anfang des Jahres hat der Hersteller die Versuche mit dem FETT beendet, nachdem eine erste Serie von Vereisungsversuchen erfolgreich abgeschlossen war. Im Rahmen dieser Serie wurden 50 Testpunkte abgearbeitet. Das Triebwerk lief dabei 168 Stunden und erreichte 162 Cycles.

„Der Abschluss eines kompletten Jahres an Validierungsversuchen mit dem FETT-Triebwerk gibt uns das nötige Vertrauen, das Zulassungsprogramm mit dem zweiten Exemplar des GE9X zu beginnen“, sagte Ted Ingling, GE9X-General Manager bei GE Aviation.

Erstflug an der 747-400 noch in 2017

Die beiden nächsten Exemplare des neuen Antriebsmusters werden derzeit bei GE in Evendale, Ohio, montiert. Das vierte GE9X geht nun nach Victorville in Kalifornien, wo es an GEs „Fliegenden Prüfstand“, eine modifizierte Boeing 747-400,  installiert wird. Der Erstflug soll noch vor Ende dieses Jahre erfolgen.

Boeing wird in diesem Jahr mit der Produktion der Boeing 777X beginnen. © Boeing

Das GE9X ist der exklusive Antrieb für die Boeing 777X-Familie, die Boeing derzeit entwickelt.  Dem Hersteller liegen bereits jetzt nahezu 700 Bestellungen für den neuen Turbofan vor. Das Triebwerk stößt allein mit seinen Ausmaßen in eine neue Dimension vor. Der Fan besteht aus 16 Kohlefaser-Schaufeln und hat einen Durchmesser von 3,40 Metern. Um diese Maße in Relation zu setzen: Die Kabinenbreite einer Boeing 737 beträgt 3,53 Meter. GE hat in das neue Triebwerksmuster viele Innovationen eingebracht. Unter anderem verwendet das Unternehmen nun sehr leichte keramische Verbundmaterialien (CMC Ceramic Matrix Composites) in der Hot Section des Triebwerks. CMCs wiegen nur ein Drittel von vergleichbaren metallischen Materialien, sind aber hitzebeständiger. GE Aviation hat die Tauglichkeit des Materials in aufwendigen Tests nachgewiesen. Dazu gehörte auch eine Testreihe von 1.800 Cycles in einem GEnx-Demostrator-Triebwerk auf dem Prüfstand.

GE Aviation arbeitet beim GE9X mit verschiedenen anderen Triebwerkshersteller zusammen. Darunter sind die IHI Corporation, Safran Aircraft Engines, Safran Aero Boosters und die MTU Aero Engines AG.

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.