Homepage » Industrie » Liebherr und GM bauen gemeinsam eine Brennstoffzellen-APU

Liebherr und GM bauen gemeinsam eine Brennstoffzellen-APU

Liebherr Aerospace & Transportation und der US-Autokonzern General Motors (GM) bündeln ihre Kompetenzen, um eine Brennstoffzelle zu entwickeln, die in der nächsten Flugzeuggeneration die Hilfsgasturbine (APU) ersetzen soll. Der erste Schritt des Projekts ist der Bau eines Demonstrators.

15.06.2018

Die Hilfsgasturbine (APU) ist bei den meisten Flugzeugen (im Bild eine Boeing 777-300ER) im Heck integriert. © Volker K. Thomalla

Heute hat Liebherr Aerospace & Transportation bekanntgegeben, dass das Unternehmen zusammen mit dem Automobilkonzern General Motors im Rahmen eines Forschungsprojekts eine Brennstoffzelle entwickelt, die in der nächsten Flugzeuggeneration die heute verwendeten Hilfsgasturbinen (APU) ablösen soll. [caption id="attachment_4385689" align="alignnone" width="1000"] Die Hilfsgasturbine APU als Energieerzeuger an Bord von Flugzeugen könnte in der nächsten Generation durch die emissionsfreie Brennstoffzelle ersetzt werden. © V. K. Thomalla[/caption] „General Motors hat eine große Erfahrung beim Bau von Brennstoffzellen. Sie arbeiten...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit 40 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.