Homepage » Luftverkehr - news » Helvetic Airways zieht bei Embraer die E195-E2-Karte

Helvetic Airways zieht bei Embraer die E195-E2-Karte

Die Schweizer Fluggesellschaft Helvetic Airways setzt bei ihrer Flottenmodernisierung nun doch auf zwei Muster, die Embraer E190-E2 und die E195-E2. Dies ermöglicht eine flexible Anpassung der Kapazität an die jeweilige Nachfrage.

15.07.2020

Die Schweizer Fluggesellschaft Helvetic Airways hat vier ihrer Bestellungen für die Embraer E190-E2 in solche für die größere E195-E2 umgewandelt. © Embraer

Die Schweizer Fluggesellschaft Helvetic Airways hatte im September 2018 für ihre Flottenmodernisierung zwölf Regionaljets des Typs E190-E2 beim brasilianischen Hersteller Embraer fest bestellt und Optionen für ein weiteres Dutzend dieser Flugzeuge gezeichnet. Seinerzeit hatte sich die Airline vertraglich das Recht gesichert, bei Bedarf die Festaufträge von der E190-E2 auf die größere E195-E2 zu wechseln.

Diese Karte hat das Unternehmen nun gezogen. Helvetic hat vier Festbestellungen für die E190-E2 in solche für die E195-E2 umgewandelt. Da die Airline bereits fünf der zwölf fest bestellten Flugzeuge übernommen hat – das letzte erste Anfang dieses Monats – stehen noch sieben Bestellungen aus. Diese werden sich auf drei E190-E2 und vier E195-E2 verteilen. Helvetic wird diese sieben neuen Flugzeuge bis Ende 2021 übernehmen. Beide Flugzeugmuster werden mit einem Type Rating geflogen, so dass der Betrieb von beiden Flugzeugtypen bei der Crewplanung keinen größeren Aufwand erfordert.

Flexible Kapazitätsplanung

Die Fluggesellschaft lässt ihre E195-E2 mit je 134 Sitzen in einer Einklassen-Konfiguration bestuhlen. Damit passen 24 Passagiere mehr in die E195-E2 als in die kleineren Embraer-Regionaljets. Helvetic kann durch den Flottenmix besser auf Schwankungen der Passagiernachfrage reagieren und seine Kapazitäten anpassen. Nach Angaben des Herstellers verbraucht die E195-E2 zehn Prozent weniger Treibstoff als die E190 der vorherigen Generation, die sie ersetzt. Außerdem liege der CO2-Ausstoß bei dem neuen Muster um 30 Prozent niedriger.

Nach ihrem Ferryflug, der mit mehreren Zwischenlandungen 12:30 Stunden Flugzeit umfasste, setzte die E190-E2 der Helvetic am 29. Oktober 2019 um 20.27 Uhr in Zürich auf. © Helvetic Airways

Tobias Pogorevc, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Helvetic Airways, sagte: „Die Embraer E195-E2 bietet eine gute Balance zwischen Sitzkapazität, Reichweite, Treibstoffverbrauch und umweltfreundlichem Betrieb. Mit zwischen 120 und 150 Sitzen ist sie im Segment der Regionalflugzeuge praktisch konkurrenzlos. Der Betrieb einer Flotte eines einzigen Musters – in Bezug auf das Cockpit – mit unterschiedlichen Sitzkapazitäten wird es uns ermöglichen, unsere  betriebliche Flexibilität und Autonomie zu erweitern.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Embraer E190-E2 der Helvetic fliegt nonstop Natal – Zürich

Die Fokker 100 der Helvetic Airways gehen nach Australien

Embraer hat die erste E195-E2 an Azul geliefert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.