Homepage » Luftverkehr » Air Astana lässt einen Schneeleoparden fliegen

Air Astana lässt einen Schneeleoparden fliegen
premium

Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer hat seine Regionaljets vom Typ E190-E2 für Messeauftritte schon mehrfach mit Tiermotiven lackiert. Nun hat mit Air Astana auch der erste Airline-Kunde die Auslieferung seiner ersten E190-E2 mit einer tierischen Sonderlackierung gefeiert.

3.12.2018

Air Astana hat ihre erste Embraer E190-E2 mit einer Schneeleoparden-Lackierung versehen lassen, um auf die vom Aussterben bedrohte Tierart aufmerksam zu machen. © Air Astana

Air Astana, die staatliche Fluggesellschaft Kasachstans hat vorgestern ihren ersten Regionaljet vom Typ Embraer E190-E2 beim Hersteller in São José dos Campos in Brasilien in Empfang genommen und das Flugzeug mit einem Überführungsflug zum internationalen Nursultan Nazarbayev-Flughafen der kasachischen Hauptstadt  Astana geflogen.

Heute morgen ist der von zwei Pratt & Whitney PW1919G-Getriebefans angetriebene Regionaljet auf seinem neuen Heimatflughafen gelandet. Air Astana verfügt bereits über eine Flotte von neun Embraer E190 der ersten Generation. Von der E190-E2 hat die Airline...

This content is locked

Login To Unlock The Content!

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.