Homepage » Luftverkehr » Bekommt die NASA den Überschall-Knall in Griff?

Bekommt die NASA den Überschall-Knall in Griff?

Nach ausführlichen Windkanaltests ist die NASA überzeugt, dass der Überschallknall von Flugzeugen in den Griff zu bekommen ist. Ein X-Flugzeug ist der nächste logische Schritt, um zu beweisen, dass die größte Hürde für die Realisierung von zivilen Überschall-Flügen über Land überwunden werden kann. 

28.06.2017

Die NASA will nach ausführlichen Windkanaltests ein X-Plane bauen, um zu beweisen, dass der Überschallknall auf ein akzeptables Maß reduziert werden kann. © NASA

Seit Februar 2016 arbeitet die NASA zusammen mit Lockheed Martin an dem Design eines leisen Überschall-Flugzeugs namens Quiet Supersonic Transport (QueSST). In dieser Woche haben Spezialisten von beiden Partnern eine vorläufige Entwurfsüberprüfung (Preliminary Design Review) abgeschlossen. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass es möglich ist, ein Flugzeug zu konstruieren und zu bauen, bei dem es im Überschallflug nicht mehr zu einem Überschallknall kommt. „Wir haben die Konfiguration im Windkanal getestet. Der nächste logische Schritt ist es, ein entsprechendes Flugzeug zu bauen“, sagte Peter Coen, Projektmanager für Commercial Supersonic Transport bei der NASA. Die Windkanaltests fanden im NASA Glenn Research Center in Cleveland statt. „Wir möchten gerne den Knall eliminieren. Stattdessen wird man nur ein ‚Überschall-Wupp‘ beziehungsweise ein Überschall-Geräusch am Boden wahrnehmen“, ist Peter Coen überzeugt.

QueSST könnte 2021 zum Erstflug starten

Der angestrebte Low Boom Flight Demonstrator (LBFD) soll als bemanntes, einstrahliges Flugzeug ausgelegt sein. Für den Bau wird es eine Ausschreibung geben. Die NASA plant, mit den Flugtests des X-Flugzeugs ab 2021 zu beginnen. Im Rahmen der Flugerprobung wollen die Forscher mit Überschallgeschwindigkeit auch über bewohntes Gebiet fliegen, um Daten zu sammeln und Befragungen zur Akzeptanz durchzuführen. Dadurch hätten die Behörden eine empirische Grundlage, um Überschallflüge auch über Land zu erlauben.  „Unsere starke Partnerschaft mit Lockheed Martin hat uns geholfen, bis zu diesem Punkt zu kommen, an dem wir jetzt sind. Wir sind nun einen Schritt näher an dem Bau eines echten X-Flugzeugs“, sagte David Richwin, Manager für die Entwurfsarbeiten für Commercial Supersonic Transport bei der NASA.

Auch nach der Entwurfsüberprüfung arbeitet das Team weiter. In den nächsten Monaten will die NASA mit Lockheed Martin das Design des Lufteinlaufs für das Triebwerk mit Hilfe des Windkanals am Langley-Forschungszentrum in Hampton, Virginia, optimieren.

Ziel der gesamten Forschungen ist es, den Weg für Überschall-Passagierflugzeuge zu ebnen. Die Forschungsergebnisse sollen interessierten Firmen zur Verfügung gestellt werden. Mit Boom und Aerion sind bereits zwei Firmen dabei, zivile Überschall-Flugzeuge zu entwickeln.

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.