Homepage » Luftverkehr » BER eröffnet: Die unendliche Geschichte hat ein Ende gefunden

BER eröffnet: Die unendliche Geschichte hat ein Ende gefunden

Heute wurde ein Stück Luftfahrtgeschichte geschrieben: Der neue Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg, BER, wurde mit den Landungen eines Flugzeugs der easyJet und der Lufthansa offiziell in Betrieb genommen. In einer Woche wird der komplette Umzug vom Flughafen Tegel vollzogen sein.

31.10.2020

Der Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt wurde am 31. Oktober 2020 offiziell eröffnet. © Trutschel/Photothek.net/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Um 14.04 Uhr landete heute ein Airbus A320neo der britische Billigfluggesellschaft easyJet als erstes Flugzeug offiziell auf dem Flughafen Berlin Brandenburg BER. Zwei Minuten später setzte das Hauptfahrwerk des Airbus A320neo der Lufthansa auf der Piste 25R des BER auf. Der Airbus war als Flug LH2020 aus München gekommen. Lufthansa hatte das Flugzeug für diesen Anlass mit einem Sonderlogo „Hauptstadtflieger“ versehen. Eigentlich hätten beide Single-Aisle-Jets gleichzeitig aufsetzen sollen, aber dieser kleine Zeitversatz in der geplanten Ausführung ist zu vernachlässigen.

Eröffnung des BER

Die heutige Eröffnung hatte eigentlich schon vor neun Jahren stattfinden sollen. Ein Bauskandal ohne Beispiel hatte jedoch dazu geführt, dass die Fertigstellung des neuen Hauptstadtflughafens sich um fast ein Jahrzehnt verzögerte. Deshalb gab es heute auch keine große Eröffnungsfeier, lediglich eine kleinere Zeremonie vor ausgewähltem Publikum, darunter der Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Dietmar Woidke, der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, sowie der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, und der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Rainer Bretschneider.

Engelbert Lütke Daldrup, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, sagte in seiner Ansprache: „Mit dem Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt hat Ostdeutschland eine Flughafeninfrastruktur, die ein gutes Fundament für die kommenden Jahrzehnte ist. Auf diesen Tag haben die Menschen hier in der Hauptstadtregion lange warten müssen. Unsere Kunden, Passagiere und Airlines finden am BER professionelle Bedingungen vor: gute Erreichbarkeit mit Bahn und Auto, Verlässlichkeit und Sicherheit bei der Abfertigung auch unter Corona-Bedingungen, optimalen Service am Boden und in der Luft. Ich freue mich sehr, dass wir den neuen Flughafen mit easyJet und Lufthansa eröffnen konnten. Sie sind auch in der schweren Zeit unsere wichtigsten Partner. Gemeinsam werden wir auch dieser Krise überwinden.“

Die Flughafen-Eröffnung fällt ausgerechnet in die Zeit der schwersten Krise in der Passagierluftfahrt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Lütke Daldrup rechnet damit, dass im ersten Monat des Betriebs lediglich 25 Prozent der Passagiere des Vorjahresmonats den BER nutzen werden.

Terminal 2 geht im Frühjahr in Betrieb

Deshalb wird das Terminal 2 des BER frühestens im Frühjahr 2012 in Betrieb genommen. Es wird aufgrund der niedrigen Passagierzahlen derzeit einfach nicht benötigt.

Es ist kein Zufall, dass easyJet und Lufthansa die ersten Landungen auf dem BER absolvierten: Der britische Low Cost Carrier ist der größte Kunde des Airports. Zählt man alle Flüge aller zur Lufthansa Group gehörenden Airlines (Swiss, Austrian, Brussels Airlines, Eurowings und Lufthansa) zusammen, dann ist die Lufthansa Group der Airline-Konzern mit dem höchsten Marktanteil am BER. Die Flughafengesellschaft setzt große Hoffnungen auf die Lufthansa, vor allem im Bereich der Langstreckenflüge. Doch diese Hoffnungen werden sich so schnell nicht erfüllen. Eurowings-Chef Jens Bischof hatte schon vor der Eröffnung mit Hinweis auf die aktuelle Situation der Passagierluftfahrt einer schnellen Einführung von Langstrecken ab Berlin durch die Lufthansa Group eine klare Absage erteilt.

Da half es auch nicht, dass Michael Müller, der Regierende Bürgermeister von Berlin, bei seiner Ansprache bei der Eröffnung fast flehentlich um Interkont-Strecken warb: „Der BER ist ans Netz gegangen. Für die Hauptstadtregion, aber besonders für Berlin, ist dieser wichtige Schritt mit großen Veränderungen verbunden, denn in wenigen Tagen wird der Flughafen Tegel schließen. Wir freuen uns sehr, dass die Hauptstadt ab sofort mit diesem neuen, großen Airport auch neue Perspektiven für internationale Verbindungen und Direktflüge bieten wird. Dies ist von strategischer Bedeutung für Berlin als Wirtschafts- und Tourismusstandort.“

Am heutigen Abend werden die ersten kommerziellen Flüge am Terminal 1 des BER ankommen. In einer Woche wird der Umzug der Airlines vom Flughafen Berlin-Tegel zum BER komplett abgeschlossen sei. Dann nutzen lediglich die Hubschrauber der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung das Gelände für ihre Flüge. Den letzten Flug aus Tegel wird am 8. November ein Airbus der Air France durchführen. Die Fluggesellschaft hatte vor 60 Jahren auch den ersten Flug nach Tegel durchgeführt.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Probebetrieb auf dem BER: Ein Blick hinter die Kulissen

SXF ist Geschichte, BER ist nun der IATA-Code von Berlin

99 Prozent Passagierrückgang in Berlin im April

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.