Homepage » Luftverkehr » Brussels Airlines zeigt, wie man ein Flugzeug einmottet

Brussels Airlines zeigt, wie man ein Flugzeug einmottet

Das Abstellen eines Flugzeuges für mehrere Wochen oder Monate ist kein banales Unterfangen. Damit die Airliner nach dem Ende der Coronakrise unbeschadet wieder abheben können, sind umfangreiche Maßnahmen beim Einmotten zu berücksichtigen, beschreibt Brussels Airlines.

11.04.2020

Gerade jetzt im Frühling würden Vögel Nester in den Triebwerken der abgestellten Jets bauen, wenn diese nicht verschlossen werden. © Brussels Airlines

Verkehrsflugzeuge sind komplexe Maschinen, die am besten funktionieren, wenn sie im Betrieb sind. Aufgrund der grassierenden Coronavirus-Pandemie ist das jedoch bei rund 90 Prozent der weltweiten Airliner-Flotte nicht möglich, denn die Flugzeuge sind an den Boden gekettet. Doch anders als bei einem Auto, das man einfach parkt, abschließt und dann mehrere Wochen nicht bewegt, sind bei einem Flugzeug  – abhängig von der erwarteten Parkdauer – verschiedene Maßnahmen notwendig, um eine sichere und schnelle Rückkehr in den Flugbetrieb zu gewährleisten.

Vorbereitungen zum...

Ce contenu est réservé aux abonnés prémium

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Les commentaires sont reservés aux Abonnés premium

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.