Homepage » Luftverkehr » Die Luftfracht trotzt der Coronakrise

Die Luftfracht trotzt der Coronakrise

Noch Ende 2019 haben die Luftfrachtgesellschaften für 2020 einen Rückgang des Frachtaufkommens prognostiziert und begonnen, Kapazitäten schneller anzubauen als geplant. Nun ist das Segment Air Cargo der einzige Lichtblick des Luftverkehrs in der Coronakrise.

31.03.2020

Boeing 777F der FedEx Express bei der Landung auf dem Flughafen Köln/Bonn. © Volker K. Thomalla

Die aktuellen Verkehrszahlen von Eurocontrol zeigen unbarmherzig das Ausmaß der Coronakrise für den Luftverkehr: Im Luftraum, den die multinationale Flugsicherungsorganisation Eurocontrol kontrolliert, wurden am 28. März 87 Prozent weniger Flüge kontrolliert als im langjährigen Mittel.

Billigflieger sind verschwunden

Besonders hart getroffen wurde das bisher von Erfolgsnachrichten verwöhnte Segment der Billigfluggesellschaften. Hier sank das Verkehrsaufkommen im Vergleich zum 28. März des Vorjahres um 96 Prozent. Bei diesem Wert handelt es sich zwar um eine Einzelbetrachtung eines einzigen Tages, wenn man sich aber den...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.